Springreiten : Gelungener Einstieg in USA-Tournee

Beim Großen Preis in Ocala belegte André Thieme mit Aretino (hier bei einem früheren Auftritt) den vierten Platz.
Beim Großen Preis in Ocala belegte André Thieme mit Aretino (hier bei einem früheren Auftritt) den vierten Platz.

Plauer André Thieme reitet beim „Ocala Winter Festival“ sieben Mal ins Preisgeld

svz.de von
19. Februar 2019, 23:58 Uhr

Im vergangenen Jahr haderte André Thieme etwas mit seinen Ergebnissen bei der USA-Tournee, die den Springreiter aus Plau auch in diesem Jahr wieder für sechs Wochen nach Ocala im Bundesstaat Florida führt. Der diesjährige Einstieg verlief schon einmal sehr vielversprechend.

Das erste Wochenende beim „Ocala Winter Festival“ brachte Thieme sieben wertvolle Platzierungen. Im mit 100 000 US-Dollar dotierten Großen Preis, ein Springen der Fünf-Sterne-Klasse mit Hindernissen bis 1,60 m, wurde er mit fehlerfreiem Ritt auf seinem aktuell besten Pferd, dem elf Jahre alten Aretino, Vierter. Den ebenfalls elfjährigen Cupertino ritt er darüber hinaus auf den neunten Platz. Der Sieg ging an den Neuseeländer Sharn Wordley auf Casper.

Elf Jahre ist auch Contadur, der wegen der Quarantänevorschrift für Hengste schon seit Dezember in Ocala weilt. Ihn und Cupertino ritt Thieme am Freitag in einem 50 000 Dollar-Springen. Nach fehlerfreien Ritten belegte er mit Cupertino den sechsten und mit Contadur den achten Platz. Auf Contadur hatte der Plauer das Turnier-Wochenende als Sechster eines 1,40-m-Springens schon erfolgreich eröffnet.

Als viertes Pferd hat er die neunjährige Stute Chakaria mit auf die USA-Tournee genommen. Bis Oktober noch von Ulf Ebel geritten, ging sie im November in den Beritt von André Thieme über, der auf Anhieb beim internationalen Turnier in Lesno (Polen) erfolgreich mit ihr war. In Ocala setzte das Paar die Erfolge fort. In zwei schweren 1,40-m-Springen eingesetzt, siegten sie am Donnerstag und wurden am Sonnabend Zweite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen