Handball in Plau : Favoriten in die Knie gezwungen

Die Plauer Jungs berüßen ihre Gegner aus Crivitz in der Klüschenberghalle.
Die Plauer Jungs berüßen ihre Gegner aus Crivitz in der Klüschenberghalle.

Plauer D-Jugend-Handballer siegen im Spitzenspiel gegen SV Crivitz und erobern Tabellenführung in der Bezirksliga

von
22. November 2017, 23:13 Uhr

Ein sehr intensives und spannendes Spiel der Plauer D-Jugend-Handballer in der Bezirksliga gegen den SV Crivitz endete glücklich 25:24 (15:12) für die Gastgeber, die jetzt Tabellenführer sind. Vor der Partie lagen beide Teams mit vier Saisonsiegen gleichauf an der Spitze. Aufgrund der körperlichen Überlegenheit galten die Crivitzer dennoch als Favorit. Die Seestädter treten in der Liga mit dem ersten Jahrgang der D-Jugend und E-Jugendspielern an.

Der Gastgeber erwischte einen Start nach Maß und überraschte die Gäste. Von allen Positionen torgefährlich, machten die Seestädter viel Tempo und führten mit 5:1, später mit 10:6. Die Crivitzer stellten sich zunehmend auf das Plauer Angriffsspiel ein und zwangen die Seestädter bei einer knappen 11:10 Führung zur ersten Auszeit. Diese trug Früchte, denn mit einer 15:12-Führung ging Plau in die Halbzeitpause. Während die aufopferungsvoll kämpfenden PSV-Jungs bis zum 20:17 den Vorsprung verwalteten, kippte das Spiel in den letzten zehn Minuten. Gegen das Abwehrbollwerk der Crivitzer war jetzt kein Durchkommen mehr und die Gäste glichen zum 20:20 aus. In der Schlussphase versuchten die PSV-Jungs immer wieder, sich über Kreisspieler Willi Schulz Torchancen zu erarbeiten. Mit Kampf und Durchsetzungsvermögen warf er nicht nur das 23:22 sondern holte kurz vor Schluss einen entscheidenden Strafwurf heraus. Zwischenzeitlich mit 23:24 im Rückstand liegend, konnte der Gastgeber so das Spiel drehen und durch den sicheren Siebenmeter-Schützen Michel Markhoff am Ende mit 25:24 gewinnen.

Plauer SV: Rescher (Tor), Wöhl, Schlewinski 3, Gentzsch, Schwabe 6, Markhoff 6, Ullrich, Thieme 1, Palasti 6, Schulz 3, Schneider


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen