TSV Goldberg : Favoriten aufs Kreuz gelegt

KC Goldberg
KC Goldberg

Goldberger Kegler holen in der Verbandsliga die Siegpunkte

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
24. Januar 2019, 23:47 Uhr

Mit einem sensationellen Sieg in der Kegel-Verbandsliga begann das Jahr für die erste Goldberger Männermannschaft. Der KCG-Sechser hatte es in Bützow unter anderem mit den beiden Spitzenteams SG Empor Rostock I und ESV Lok Wismar zu tun. Offenbar entwickelt sich die Bützower Bahn zur Lieblingswettkampfstätte der Mildenitzstädter. Schon in der Vorsaison entführte das Team hier vier Siegpunkte.

Startspieler Rex Grützmacher (877) sorgte für einen ordentlichen Auftakt und nahm seinem Wismaraner Kontrahenten sieben Punkte ab. Empor Rostock I gelang ein Blitzstart durch dessen routinierten Anstarter (906). Ludwig Müller (860) spielte das erste Mal in der ersten Goldberger Mannschaft und machte seine Sache nach anfänglicher Nervosität sehr gut. Thomas Hubert (887) kamen die weichen Läufe gerade auf den vier Rechtsaufsätzen sehr entgegen. Er sorgte für das fünftbeste Tagesergebnis. Die Aufholjagd auf die Ostseestädter wurde dann durch das blitzsaubere Spiel von Frank Wahls eingeläutet. Mit fantastischen 907 Holz setzte er mit der Bestleistung des Tages eine besondere Duftmarke. Die Goldberger waren jetzt am Favoriten dran. Sören Schulz baute mit guten 875 Holz den Vorsprung nochmals um vier Holz aus. In einem wahren Kegel-Krimi rang Goldbergs Schlussspieler Nando Knauf auf den letzten 60 Wurf Rostocks Landesauswahlspieler Günther nieder. Mit ausgezeichneten 900 Holz (+60) ließ er dem Gegner keine Chance. Mit 30 Hölzern Differenz fiel der vielumjubelte Tagessieg nicht einmal knapp aus. Der ESV Lok Wismar musste sich sogar mit dem letzten Tagesrang zufrieden geben. Durch diesen Sieg festigte der KC Goldberg seinen dritten Tabellenrang. Am 3. Februar geht die Reise dann zum vorletzten Punktspiel nach Neubukow.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen