Fussball Landesliga West : Eine Stunde lang die Null gehalten

In der ersten Halbzeit kamen die Warnemünder nur selten gefährlich vor das Lübzer Tor.
In der ersten Halbzeit kamen die Warnemünder nur selten gefährlich vor das Lübzer Tor.

Lübzer SV – SV Warnemünde 1:3 (0:0) / André Ohlrich triff per direktem Freistoß

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
15. April 2019, 23:43 Uhr

Lübz | Trotz der 1:3-Niederlage gegen den Tabellenzweiten SV Warnemünde hatte der Lübzer Trainer Remo Sahm nicht allzu viel am Auftritt seines Teams zu kritisieren. „Wir haben gewusst, was auf uns zukommt und vor allem in der ersten Halbzeit eine ordentliche Leistung hingelegt“.

Ja, sogar über eine Stunde hielten die Lübzer die Null und ließen kaum Torchancen der Ostseestädter zu. Die häuften sich aber im zweiten Spielabschnitt. Ein Eckball in der 64. Minute verwandelte Becksmann per Kopfball zur Gästeführung. Gegen die langen Kerls des SVW stimmte in dieser Szene die Zuordnung der Lübzer Abwehr nicht und prompt klingelte es im Kasten von Vincent Zabel. Nur fünf Minuten später fiel nach ähnlicher Situation das nächste Gegentor. Der Ball war schon geklärt, da flankten die Gäste hoch in den Strafraum. Wieder verloren die Lübzer das Kopfball-Duell und Trutwig nickte zum 0:2 ein.

Schon vor der Halbzeit spielten die Gäste die deutlich feinere Klinge im Spielaufbau. Jetzt erzeugten sie aber auch den notwendigen Offensivdruck. Und die Gäste wurden nicht müde. Wieder lag die Kugel im Netz der Lübzer, der Assistent hatte aber die Fahne oben, Abseits. Zehn Minuten vor Schluss erhöhte Telemann für Warnemünde per Strafstoß auf 3:0.

Die Messen waren längst gesungen. Aber die Lübzer gaben nicht auf und starteten einige Offensivaktionen. Eine davon brachte einen Freistoß ca. 18 Meter vorm Gästetor ein. André Ohlrich legte sich den Ball zurecht und traf direkt zum 1:3. Kurz vor Schluss reagierte die Lübzer Defensive erneut gut und ließ den Torschützen zum vermeintlichen vierten Gäste-Treffer ins Abseits laufen und es blieb beim 1:3.

Die nächsten drei Partien könnten für die Lübzer schon richtungsweisend sein, ob und wie weit es nach oben geht. Am Sonnabend reist die Mannschaft zum Hagenower SV, nach dem Sieg gegen Schlusslicht Warin aktuell Neunter. Dann folgen zwei Heimspiele. Am 28. April ist eben dieser Tabellenletzte in Lübz zu Gast, eine Woche später die zweite FCM-Vertretung aus Schwerin (10. Platz).


Torfolge: 0:1 Oliver Becksmann (64.), 0:2 Christopher Trutwig (69.), 0:3 Patrick Telemann (80. Elfmeter), 1:3 André Ohlrich (83.)
Lübzer SV: Zabel, Penno (89. Wernikowski), Siewert, Lübbe, Müller, Kleinwächter, Sawatzki, Paschke, Schwarz, Holtkamp, Ohlrich

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen