Handball in Plau : Chance zum Siegtor in Schlussphase nicht genutzt

Peter Madaus war mit acht Treffern der beste Werfer der Seestädter.
Peter Madaus war mit acht Treffern der beste Werfer der Seestädter.

Handball Verbandsliga West Männer: Plauer SV – TSG Wittenburg 21:21 (12:13)

von
06. November 2017, 23:41 Uhr

Die Plauer Handballmänner trennten sich im Punktspiel von der TSG Wittenburg mit 21:21 (12:13). Damit bleiben beide Kontrahenten Tabellennachbarn auf sechs und sieben. Für die Seestädter ist es das vierte Spiel in Folge ohne Sieg. Das soll aber schon am Sonntag ändern, wenn das PSV-Team beim Tabellenschlusslicht Hagenower SV antritt.

Mit der TSG Wittenburg hatten die Seestädter eine Mannschaft auf Augenhöhe zu Gast. Das zeigt nicht nur der aktuelle Tabellenstand, sondern auch die bisherigen Partien. So konnten beide Mannschaften in der vergangenen Saison jeweils auswärts punkten. Wie in den vergangenen Wochen brauchte die Mannschaft Unterstützung aus der zweiten Männermannschaft sowie des Kreisläufers der Alten Herren (Nico Schultz), um ansatzweise schlagkräftig aufs Parkett zu gehen.

Nach dem 0:1 konnten sich die Plauer früh auf 6:2 absetzen. Dabei waren Lenk und Marschke die Garanten für die einfachen Tore aus dem Positionsangriff. Die Gäste ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und glichen nach 15 Minuten zum 7:7 aus. Die zweiten 15-Minuten der ersten Hälfte gestalteten sich ausgeglichen. Plau legte vor, Wittenburg zog nach. Im Angriff fanden die Spieler wieder zu ihrer Stärke, sodass auf jeder Position Torgefahr ausgestrahlt wurde. Allerdings fanden zu viele Kreisanspiele ihr Ziel nicht und auch die einfachen Tore aus dem Tempogegenstoß blieben aus. Schließlich kassierte Plau aus dem letzten Freiwurf noch ein Gegentreffer und es ging mit einem 12:13-Rückstand in die Kabine.

Die zweite Hälfte verlief ausgeglichen, jedoch tat sich der PSV im Aufbauspiel zunehmend schwerer. Die TSG war allerdings gezwungen, aus ungünstigen Wurfpositionen abzuschließen und wenn das Durchstecken gelang machte Grabow seine Sache im Plauer Tor gut. Der Spielverlauf 14:14, 17:17 und 19:19 unterstreicht die Ausgeglichenheit. Wie in den letzten Heimspielen musste die Entscheidung also mal wieder in den Schlussminuten fallen. Zwar brachten Madaus und Leutemann den PSV immer in Führung, jedoch konnte diese nicht verwaltet werden. Beim Stand von 21:21 hatten die Plauer noch einige Chancen den Siegestreffer zu erzielen, brachten den Ball jedoch nicht im Tor unter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen