zur Navigation springen
Lokaler Sport Zeitung für Goldberg, Lübz, Plau

25. November 2017 | 04:30 Uhr

Plauer SV Handball : Auswärts Moral gezeigt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Verbandsliga West Männer: TSG Wittenburg – Plauer SV 27:31 (15:12)

svz.de von
erstellt am 07.Feb.2017 | 21:16 Uhr

Den Handball-Männern des Plauer SV gelang gegen den direkten Konkurrenten TSG Wittenburg (4. Platz) ein wichtiger Auswärtssieg, der nicht nur viel Selbstvertrauen für die letzten drei schweren Spiele der Vorrunde der Verbandsliga bringt, sondern auch dazu beitrug, dass den Seestädtern der dritte Tabellenplatz so gut wie nicht mehr zu nehmen ist. Nach einem klaren Rückstand in der ersten Halbzeit, drehten die Plauer das Ergebnis zum 31:27-Sieg. Damit klettert Plau vorerst auf den zweiten Tabellenplatz vor dem TSV Bützow, der allerdings noch ein Spiel weniger aus dem Konto hat.

Mit Madaus und Futterlieb fehlten zwei wichtige Torgaranten im Plauer Angriffsspiel. Dennoch begannen die Gäste konzentriert. Die Abwehr zeigte sich zu den vergangenen Partien stabiler und Pidinkowski hielt in der Anfangsphase den Kasten sauber. Im schnellen Umkehrspiel konnte sich der PSV nach 15 Minuten auf 10:4 absetzen. Doch angepeitscht von der lautstarken Kulisse in der Wittenburger Halle erhöhten die Gastgeber die Trefferquote und das Spiel drehte sich um 180 Grad. Ein 11:2-Lauf der TSG führte zur 15:12-Pausenführung.

Die zweite Halbzeit begann sehr ausgeglichen. Die Wittenburger konnten die knappe Führung behaupten. Dies war auch einigen Zeitstrafen auf Seiten der Plauer geschuldet. Als sich Humboldt in einer Angriffsszene am Hacken (Achillessehnenriss) verletzte und Möser-Rieck durch vermeintliche Beleidigung eine Zeitstrafe zugesprochen wurde, war der Auswärtserfolg in weite Ferne gerückt. Doch die Plauer konnten sich danach nicht nur aus einem Rückstand zu befreien, sondern beim 23:24 (50. Minute) wieder in Führung zu gehen.

Besonders Steppeling und Lenk ließen sich nicht lange bitten und netzten aus spitzem Winkel oder mit präzisem Wurf ein. Ein sehenswertes Kempa-Tor von Schmidt und Starke konnte in dieser Phase erzielt werden. Somit zauberten die Plauer aus einem 25:26 Rückstand eine 31:26-Führung. Letztlich gelang den Gastgebern nur noch Ergebniskosmetik zum 27:31-Endstand.

Erst in drei Wochen, am Sonnabende, dem 25. Februar, geht es für die erste Männermannschaft wieder ums Eingemachte. Dann erwarten die Plauer die HSG ESV Schwerin-Leezen in der Klüschenberghalle. Bis dahin heißt es aber erstmal, verschnaufen und die Wunden verheilen lassen. Besonders Steffen Humboldt wünschen die Spieler eine schnelle Genesung.

 

Plauer SV: Pidinkowski, Zabel (Tor), Günther 4, Starke 2, Schmidt 5, Lenk 8, Steppeling 6, Humboldt 2, Kinzilo, Marschke 0+4; Strafwürfe: Wittenburg 4/7, Plau 4/5; Zeitstrafen: Wittenburg 1, Plau 3; Zuschauer: 75


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen