Handball Verbandsliga West : Abwehr war Grundlage des Erfolges

Nach dem Sieg gegen Neukloster verabschieden sich die Plauer Handballmänner mit einer La-Ola-Welle.
Nach dem Sieg gegen Neukloster verabschieden sich die Plauer Handballmänner mit einer La-Ola-Welle.

Plauer SV bezwingt VfL Neukloster überraschend klar mit 24:18 (14:6)

von
11. Dezember 2019, 00:00 Uhr

Die Plauer Handballmänner gewannen in der Verbandsliga gegen den VfL Blau Weiß Neukloster mit 24:18 ziemlich klar und bleiben Tabellendritter der Staffel West. In einer von Beginn an einseitigen Partie dominierte der Plauer SV und bleibt in eigener Halle ungeschlagen. Das Hinspiel gewannen die Plauer BlackBulls im September denkbar knapp mit 20:19, sodass die Mannschaft um Marcel Möller von einer ausgeglichenen Partie ausging.

Doch früh zeigte sich ein anderes Bild auf dem Parkett. Die Hausherren begannen mit viel Druck und legten einen fulminanten Blitzstart hin. Schon in der achten Minute führten die Plauer mit 5:1 und die Gäste nahmen eine Auszeit. Besonders Dominic Reu verstand es in der Anfangsphase, die Lücken in der gegnerischen Abwehr für sich zu nutzen. Auch Peter Madaus, der wieder am Kreis begann, stellte gute Sperren und brachte seine Nebenmänner in gute Wurfpositionen. Auch nach der Auszeit blieben die Neuklosteraner einfallslos mit zu wenig Bewegung im Angriff.

Die Plauer verstanden es, den starken Spielmacher der Gäste über die gesamte erste Hälfte hervorragend in Schach zu halten (12:2, 21. Minute). Die hohe Führung erlaubte es dem Plauer Trainer, den A-Jugendspielern weitere Einsatzzeiten zu geben. Das nutzte der VfL aus und konnte bis zur Pause ein wenig Ergebniskosmetik betreiben (Halbzeit: 14:6).

Auch über weite Strecken der zweiten Hälfte präsentierte sich die Plauer Abwehr als Bollwerk. Kreisanspiele wurden verhindert und auch im Zweikampfverhalten machten die BlackBulls eine gute Figur. Im Angriff setzten Paul Marschke und Dennis Futterlieb aus der zweiten Reihe weiter Akzente und bescherten dem Gästekeeper Kopfzerbrechen (22:10, 50. Minute). Einziges Manko, die Außen hätten besser einbezogen werden können. Wie in Hälfte eins konnte die Konzentration auf Plauer Seite in den letzten Minuten nicht konstant hoch gehalten werden. Wieder führten Auswechselungen zu einem Spielabriss und die Gäste konnten nun durch Schawaller und Kusserow einfache Tore verbuchen. Den letzten Freiwurf nagelte Marschke ins Tor und machte den 24:18-Erfolg perfekt. Auch wenn die zweite Hälfte am Ende sogar mit 10:12 verloren ging, war die Abwehr der BlackBulls über weite Strecken konstant und Grundlage des Heimerfolges.

Am 21. kommt mit dem Bad Doberaner SV der Tabellenführer der MV-Liga in die Seestadt zum Pokalachtelfinale.


Plauer SV: Pidinkowski, M. Grabow; Futterlieb 5, Günther, Geiser, Grabow, J., Madaus 1+2, Lenk 2, Waack 3, Kinzilo, Reu 4, Marschke 7, Bache, Palasti; 7m: Plau: 3/4, Neukloster 4/6; 2min.: Plau 2, Neukloster 2

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen