Handball : Zum Auftakt ein Luxusproblem

Auch auf Steffi Laas wird es morgen ankommen. Vor einer Woche war sie im MV-Pokal für Grün-Weiß II bereits acht Mal erfolgreich. Die Form stimmt also.  Fotos: DietmaR Albrecht/Archiv
1 von 1
Auch auf Steffi Laas wird es morgen ankommen. Vor einer Woche war sie im MV-Pokal für Grün-Weiß II bereits acht Mal erfolgreich. Die Form stimmt also. Fotos: DietmaR Albrecht/Archiv

Handballfrauen des SV Grün-Weiß Schwerin starten in Berlin mit der Rückrunde

svz.de von
12. Januar 2017, 23:16 Uhr

Knapp drei Wochen sind nach der knappen und unnötigen Niederlage der Handballfrauen des SV Grün-Weiß Schwerin in Rostock vergangen. Am Sonnabend stehen die Schwerinerinnen jetzt erstmals wieder in der Ostsee-Spree-Oberliga auf der Platte – die Rückrunde beginnt. Und in der geht es weiterhin im Kampf um die Tabellenspitze eng zu.

Erste Station für die Grün-Weißen im neuen Jahr ist Berlin. Bei der SG OSF Berlin wollen die Damen aus der Landeshauptstadt zeigen, dass sie an ihrer Auswärtsschwäche gearbeitet haben und möglichst zwei Punkte einfahren. Die Verletzten sind mittlerweile alle wieder genesen. Nur Lisa Slomka wird fehlen, die mit der Landesauswahl unterwegs ist. Trainer Tilo Labs kann also dem Vollen schöpfen. „Das ist für mich jetzt auch ein Luxusproblem“, meint Labs. „Nun liegt es an uns, mit den entsprechenden taktischen Mitteln auch in der Fremde zu bestehen“, ergänzt der Trainer.

Der kommende Gegner steht aktuell auf Platz acht in der Tabelle der Oberliga Ostsee-Spree und möchte natürlich am Sonnabend seine Tabellensituation verbessern – sprich gewinnen. Dass sie dazu durchaus in der Lage sind, haben sie im letzten Spiel der Hinrunde gezeigt, als sie den Tabellenführer aus Spandau mit 26:21 sicher bezwangen. Konzentration ist das Stichwort. Nur wenn die über 60 Minuten voll auf Anschlag ist, die kämpferische Einstellung dazu ebenfalls stimmt, dann sind die zwei Punkte im Bereich des Möglichen. Verlieren ist nicht eingeplant, denn der Anschluss an die Spitzenpositionen soll nicht verloren gehen. Anwurf ist um 20 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen