zur Navigation springen
Lokaler Sport Gadebusch-Renhaer Zeitung

23. September 2017 | 20:20 Uhr

Reiten : Von der Atmosphäre unbeeindruckt

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Christoph Maack und essa Leni Thillmann wussten bei deutschen Jugendmeisterschaften in Aachen zu überzeugen

Es war das erste Mal, dass zwei Reiter des Kreises Nordwestmecklenburg eine Startberechtigung für die deutschen Jugendmeisterschaften der Springreiter in Aachen. In dem Stadion, in dem bereits Weltmeister ermittelt wurden und jährlich eine der größten Reitsportveranstaltungen stattfindet, ermittelten die Jugendlichen ihre Titelträger.

Christoph Maack und „Dyleen“ vom RV Kirch Mummendorf ritten in der Vergangenheit schon einmal in der Aachener Soers. Für Tessa Leni Thillmann und „Cachin“ vom RFV Gadebusch war es der erste Start.

Beide ließen sich von der Größe des Stadions und der Atmosphäre wenig beeindrucken. Konzentriert und mit der Unterstützung ihres Heimtrainers Frank Breiser absolvierte Tessa Leni Thillmann als eine von 40 Startern in der AK Children ihre Prüfungen in der Klasse M*. Mit einem Springfehler am ersten Tag belegte sie einen Platz im Mittelfeld. In der 2. Wertungsprüfung blieb sie fehlerfrei und verpasste um 2/10 Sekunden die Platzierung der besten 13 Paare.

In der dritten Springprüfung Kl. M*, dem Finale der Children waren nur noch 22 Reiter-Pferd-Paare startberechtigt. Diese Prüfung wurde in zwei Umläufen ausgetragen – eine Anforderung, die kaum an Reiter unter 16 Jahren gestellt wird. Aus beiden Umläufen hatte das Paar drei Springfehler. In der Meisterschaftswertung wurde es in der Addition aller Prüfungsergebnisse Platz 17, gepaart mit viel Erfahrung und nachhaltigen Eindrücken.

In der Altersgruppe der Junioren startete Christoph Maack mit „Dyleen“ und musste Springen der Klasse S reiten. In der ersten Wertungsprüfung, dem S*-Zeitspringen, lieferte er das viertbeste Ergebnis der insgesamt 63 Starter. Ausgehend vom Ergebnis des Siegers waren es 1,02 Punkte auf dem Ergebniskonto. Das zweite S*-Springen wurde nach Fehlerpunkten und Zeit gewertet. Hier wurde er Dritter in 73,43 Sekunden. Der Sieger brauchte 72,19 Sekunden für diesen Parcours.

Das Finale bestritten 32 Paare – ein S**-Springen mit zwei Umläufen. Acht Fehlerpunkte aus dem 1. Umlauf, fehlerfrei im zweiten – zusammen mit den Ergebnissen aus den Prüfungen der Vortage waren es 9,02 Punkte für Christoph Maack. Das bedeutete den vierten Platz in der Meisterschaftswertung. Mit 9,00 Punkten wurde Platz drei vergeben. Ein Springfehler entschied zwischen den Plätzen zwei und vier – so eng ging es bei den besten Nachwuchsreitern der Republik zu.

Während sich Philipp Makowei nach einer erfolgreichen grünen Saison einige Tage Urlaub gönnte, war Thomas Kleis zusammen mit Heiko Schmidt (Neu Benthen) und Jörg Möller (Garlitz) bei den Paderborn Challenge 2017 am Start. Im Eröffnungsspringen – ein international besetztes Zeitspringen mit Hindernissen bis 1,40m – sicherte er sich mit „Chades of Blue“ den fünften Platz von 63 Startern. Mit „Fortune“ ritt er zwei internationale S-Springprüfungen, ein Zeitspringen und das Championat von Paderborn. In beiden Prüfungen überwand er die 1,50m hohen Hindernisse nicht fehlerfrei, so dass nur Platzierungen im Mittelfeld für in den Ergebnislisten stehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen