Volleyball : Vize-Titel für RSV-Nachwuchs

Rehnas U13-Volleyballer waren bei den Landesmeisterschaften aktiv: (v.v.l.) Ben Baasner, Conor Oßendorf, Johann Fickel – (h.v.l.) Hannes Pankratz, Jakob Freiwald, Dominik Riedel, Julia Ebel
Rehnas U13-Volleyballer waren bei den Landesmeisterschaften aktiv: (v.v.l.) Ben Baasner, Conor Oßendorf, Johann Fickel – (h.v.l.) Hannes Pankratz, Jakob Freiwald, Dominik Riedel, Julia Ebel

U13-Volleyballer aus Rehna holen Silber bei MV-Landesmeisterschaft / U14 des RSV am Sonnabend in Rehna beim Landespokal gefragt

svz.de von
03. Mai 2017, 23:27 Uhr

Die U13-Volleyballer des Rehnaer SV hatten am Wochenende mit den Landesmeisterschaften in Greifswald den Höhepunkt ihrer VMV-Saison.

Der RSV war mit zwei Mannschaften angereist. Rehna 1 spielte um den Landesmeistertitel, Rehna 2 sammelte im Turnier der Volleyballjugend-MV Spielerfahrungen. Letzteres wurde ins Leben gerufen, um denjenigen Spielern, die noch nicht den Sprung in ihre erste Mannschaft schaffen, ebenfalls ein sportliches Kräftemessen zu ermöglichen. In der Wertung der Landesmeisterschaften belegen diese Teams die Plätze fünf bis acht, kämpfen aber als Ansporn gleichzeitig um eigene Spielfestmedaillen.

Vier Vereinsmannschaften aus Schwerin, Greifswald und Rehna beteiligten sich jeweils. Rehna 1 mit Dominik Riedel, Ben Baasner, Conor Oßendorf und Julia Ebel gewann das erste Spiel gegen eine zweite SSC-Vertretung deutlich 2:0. Im zweiten Spiel gegen Turbine Greifswald kämpften beide Teams um den Vizemeistertitel, denn dass Favorit SSC 1 straucheln würde, nahm niemand an. Im ersten Satz ließen sich die Rehnaer um Spielführer Dominik Riedel von zweiten Bällen der Gegner überraschen, die diese immer wieder gekonnt hinters Netz legten. So brachten die Greifswalder den Satz auch ins Ziel und gewannen 25:21. Den zweiten Durchgang musste der RSV taktisch cleverer angehen. Trainerin Heike Grevsmühl forderte, nicht so ausrechenbar zu spielen und noch besser auf Finten des Gegners vorbereitet zu sein. Das setzten ihre Spieler mit viel Kampfgeist und guter Spieltechnik um, sodass ihnen eine schnelle Führung gelang, die sie bis zum 23:19 beibehielten. Beim 24:24 war Greifswald allerdings gleichauf und hatte beim 24:25 sogar Matchball. Den nächsten Punkt erkämpften sich die Rehnaer nervenstark mit sehr gutem Spielaufbau und einer präzisen Finte. Dominik brachte die nächsten beiden Aufschläge zu Punkten und die RSV-Spieler konnten aufatmen – Satzgewinn. Den Tiebreak ging der RSV sehr konzentriert an, lag immer mit zwei bis drei Punkten vorn und jubelte schließlich über den 15:13-Sieg. Damit war die Silbermedaille in einem spannenden und gutklassigen Spiel hart erkämpft. Die erste Vertretung des Schweriner SC wurde seiner Favoritenrolle gerecht und holte sich den Landesmeistertitel.

Für Rehna 2 spielten Hannes Pankratz, Jakob Freiwald und Johann Fickel, die alle drei noch nicht lange als Volleyballer aktiv trainieren und bis auf Jakob ihren ersten Wettkampf spielten. Zwar verloren sie ihre drei Spiele gegen HSG Uni Greifswald, den SSC 3 und den SSC 4, jedoch zeigten auch sie schon eine gute Anwendung der Volleyballtechniken und sammelten fleißig Punkte und Spielerfahrung.

Bis zu den norddeutschen Meisterschaften, dem letzten und überregionalen Hallenwettbewerb dieser Saison Mitte Juni in Hamburg, bleibt den Rehnaer Trainerinnen Heike Grevsmühl und Manuela Göbl nun noch ein wenig Zeit, ihre Spieler vorzubereiten. Am Sonnabend kämpfen die U14-Spieler in Rehna ab 10 Uhr in der Sporthalle am Benziner Weg um den Landespokal, wo auch Dominik, Conor und Ben wieder am Ball sein werden.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen