15. Schweriner Schlossschwimmen : Um eine Attraktion reicher

145 grüne Badekappen durchpflügten beim Rennen über zwei Kilometer den Schweriner Burgsee.  Fotos: Dietmar Albrecht
1 von 3
145 grüne Badekappen durchpflügten beim Rennen über zwei Kilometer den Schweriner Burgsee. Fotos: Dietmar Albrecht

Die Zehn-Kilometer-Distanz feierte beim 15. Schweriner Schlossschwimmen ihre Premiere – Sieg ging an Lotta Steinmann

von
11. August 2019, 16:30 Uhr

Still und ruhig lag er da, der Schweriner Außensee an der Badestelle in Seehof. Kurz bevor gestern beim 15. Schweriner Schlossschwimmen morgens um 8 Uhr der Startschuss für die Premiere des „Langen Kantens“ über 10 Kilometer fiel, war nicht eine Welle auf dem Wasser zu sehen. Dann allerdings brodelte es so richtig los, immerhin begaben sich nicht nur 23 Starter, sondern auch 23 Begleitboote, auf den Weg zum Bertha-Klingberg-Platz.

Dort herrschte wenig später so richtig reges Treiben, wagten doch um 10 Uhr zahlreiche Kinder beim 400-Meter-Kinderschwimmen den Sprung in den erfrischenden Schweriner Burgsee. Begleitet von zahlreichen Anfeuerungsrufen der begeisterten Eltern und Großeltern, samt Handyaufzeichung, standen die kleinen Nachwuchsschwimmer ihren großen Pendants in nichts nach. Am schnellsten schwamm hier Antonia Czech vom PSV Schwerin. Applaus gab es allerdings für alle Kids, selbst Emma Dettmer, die zum Schluss aus dem Wasser stieg, wurde frenetisch beklatscht.

So richtigen Leerlauf gab es auch danach nicht, war vom Bertha-Klingberg-Platz am „Horizont“ doch bereits der erste Schwimmer, in diesem Fall die erste Schwimmerin, der 10 Kilometer-Strecke zu sehen. Lotta Steinmann von den Bälauer Badeenten, im vergangenen Jahr schnellste Frau über die zwei Kilometer, stieg erneut mit einem Lächeln aus dem Wasser und ließ dieses Mal auf dem Langen Kanten gar mit 2h30:54 die komplette Männerkonkurrenz hinter sich. Kurz darauf kam mit Jelger Westendorf auch der erste Zehn-Kilometer-Mann am Bertha-Klingberg-Platz an. Er brauchte am Ende 2h34:14.

Während nach und nach immer mehr „Kanten-Schwimmer“ ins Ziel schwammen, fiel kurz darauf auch der Startschuss für den Zwei-Kilometer-Rundkurs um das Schweriner Schloss. Beim Schlossschwimmen ließ es sich Fynn Mohlfeld von den Bälauer Badeenten nicht nehmen, seinen Sieg aus dem Vorjahr zu wiederholen. Etwas langsamer als 2018 hatte er dennoch genug Vorsprung vor der Konkurrenz und machte so das 15. Schweriner Schlossschwimmen fast schon zu den Festspielen der Bälauer Badeenten. Schnellste Frau über zwei Kilometer war in diesem Jahr Lisa Heisig vom SCN Triathlon.

Nicht nur die Badeenten, die Spaßtruppe von der SG Stormarn Barsbüttel, kommt immer wieder gern in die Landeshauptstadt. Viele Starter schätzen die gute Organisation und das familiäre Umfeld des Schlossschwimmens, dass mit dem „Langen Kanten“ definitiv um eine Attraktion reicher geworden ist. Ob in Zukunft das Starterfeld auf der langen Distanz vergrößert wird, muss erst die Auswertung ergeben. Wenn es organisatorisch aber machbar ist, dann werden die „Macher“ des Schlossschwimmens alles daran setzen, damit noch mehr Schwimmer in den Genuss des „Langen Kantens“ kommen können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen