zur Navigation springen

Volleyball : U14-Volleyballer erkämpfen Bronze

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Rehnaer-SV-Trainerin Heike Grevsmühl zufrieden mit der Teamleistung / Großes Lob vom SSC-Coach für die RSV-Spielweise

svz.de von
erstellt am 26.Jan.2015 | 23:51 Uhr

Am Wochenende erkämpften die Nachwuchsvolleyballer des Rehnaer SV ihren ersten Pokal der Saison. Die U14-Volleyballer spielten in Stralsund das Pokalfinale aus. Sechs Mannschaften kämpften in zwei Staffeln um die begehrten Pokale für die ersten drei Platzierten.

Leider musste sich der RSV in einer Staffel mit der ersten Mannschaft des Schweriner SC messen, die für alle anderen Vereine unseres Bundeslandes aufgrund ihres hohen Trainingsumfanges in allen Altersklassen unbezwingbar sind. Sowohl der Schweriner SC I als auch die RSV-Jungen gewannen gegen den Stralsunder VV deutlich. Trainerin Heike Grevsmühl nutzte das Spiel, um die Tagesform ihrer jungen Volleyballer zu testen und gab allen fünf Spielern längere Spielmöglichkeiten auf dem Viererfeld. Im nun abschließenden Staffelspiel gegen den SSC I starteten die Jungen des U14-Jahrgangs 2002 Maximilian Kollatz, Marian Dangeleit, Max Göbl und Moritz Lange.

Am 2,15 Meter hohen Netz gelangen Maxi und Moritz sehr gute Angriffsaktionen. Die körperlich kleineren, aber dafür sehr wendigen Marian und Max glänzten mit einer tollen Abwehr sowie ihrer guten Annahmetechnik. Und natürlich mussten auch die Pässe auf die „Langen“ des Teams stehen. Der eingewechselte U12-Spieler Jupp Nachtigall machte seine Sache super und verstärkte die Abwehrleistung des Teams in allen Spielen. Obwohl die 0:2-Niederlage des RSV ein klares Ergebnis ist, war dies ein sehr spannendes Spiel mit vielen hart umkämpften, langen Spielzügen auf tollem Niveau. Letztlich gab die Spielroutine der Volleyballer des Landesstützpunktes Ausschlag über den Sieg.

Als Staffelzweite spielte das RSV-Team nun um Platz drei – und einen Pokal. Gegner war das zweite Team des SSC, das eine knappe Niederlage im entscheidenden Staffelspiel gegen Turbine Greifswald überwinden und natürlich ebenfalls einen Pokal mit nach Hause nehmen wollte. Den ersten Satz gewannen die Rehnaer nach mehreren Führungswechseln 25:21. Im zweiten Satz starteten sie dann mit Annahmefehlern und vier Punkten Rückstand. Seinen Vorsprung baute der SSC immer weiter aus (20:8!), aber mit einer tollen Aufholjagd konnte der RSV noch ein passables Satzergebnis erreichen (19:25). Der Tiebreak musste nun entscheiden. Beim Seitenwechsel lagen die Rehnaer knapp 7:8 zurück, doch endlich gelangen mehrere Punkte in Folge zur 10:8-Führung. Jetzt zeigten die RSV-Spieler ganz starke Nerven, allen voran Spielführer Maxi Kollatz mit cleveren Angriffsaktionen und Marian mit seiner herausragenden Abwehrleistung. Der 15:11- Sieg war der Lohn für den tollen Kampfgeist des ganzen Teams. „Eine starke Teamleistung meiner Mannschaft, die die Stärken der einzelnen Spieler sehr gut genutzt haben“, so die mit der Leistung ihrer Volleyballer zufriedene Trainerin.

Das Finale der Staffelsieger war dann viel weniger spannend und endete mit einem sehr deutlichen 2:0 für den SSC I. Und die abschließende Aussage des SSC-Trainers Dieter Melzers war dann noch ein großes Lob für die Rehnaer: „Die einzigen, die uns wieder zu schaffen gemacht haben, wart ihr Rehnaer. Da konnten meine Jungen nicht abschalten und mussten sich richtig anstrengen.“ Zu den Landesmeisterschaften im März in Schwerin hoffen die RSV-Spieler, den zweiten Platz zu erreichen, der dieses Mal aufgrund des Pokalmodus ohne Überkreuzspiele nicht möglich gewesen war.

 

Platzierungen Pokalfinale:
1. Schweriner SC I, 2. ESV Turbine Greifswald, 3. Rehnaer SV, 4. Schweriner SC II, 5. Stralsunder VV, 6. PSV Rostock.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen