Spielplan : TSG-Oldies gegen Anker gefordert

Die Oldies des FC Schönberg 95 (l.) und des SKV Bobitz gehen in der Kreisliga an den Start.
Die Oldies des FC Schönberg 95 (l.) und des SKV Bobitz gehen in der Kreisliga an den Start.

Kreisfußballverband gibt eine Woche vor Punktspielstart die Spielpaarungen in der Kreisoberliga- und Kreisliga der Alten Herren heraus

svz.de von
25. März 2014, 07:41 Uhr

Der Kreisfußballverband Schwerin-Nordwestmecklenburg hat eine Woche vor dem offiziellen Saisonstart die Vereine über die Spielpaarungen im Alte Herren-Bereich informiert. Noch nie waren die teilnehmenden Fußballvereine so spät über den Saisonverlauf aufgeklärt worden. Die TSG Gadebusch, letztjährige Dritte der Kreisoberliga, trifft zum Auftakt gleich auf den Meister und Pokalsieger FC Anker Wismar. Anstoß ist am Freitag um 18 Uhr.

Auch in der Kreisliga wird es zum Auftakt in einer Woche zu einer regional bedeutsamen Partie kommen. Dann tritt der letztjährige Tabellenletzte dieser Spielklasse, der Rehnaer SV, beim Kreisoberliga-Absteiger SG Carlow an.

In der Kreisoberliga spielen elf Teams. Neben dem SV Klütz, dem Neumühler SV und Post Wismar hat auch der Grevesmühlener FC den Sprung in die höchste Spielklasse geschafft, da der FC Mecklenburg seine Mannschaft aus dem Spielbetrieb zurückgezogen hat. In der Kreisliga gehen zehn Mannschaften an den Start. Neben den beiden Absteigern Poeler SV und SG Carlow sind der MSV Lübstorf und die SG Zetor Benz neu dazu gekommen. Im Kreispokal kommt dann noch der Brüeler SV als 22. Team dazu. Während die Kreisoberliga am Freitag erstmals auf Punktejagd geht, folgt die Kreisliga eine Woche später.

Schon vor wenigen Wochen war auf der Vereinskonferenz in Dalberg zur Sprache gekommen, dass der Kreisfußballverband Schwerin-Nordwestmecklenburg in diesem Jahr lange, für viele Vereine deutlich zu lange, auf die Veröffentlichung der Saisondaten im Alte Herren-Bereich gewartet hätte. Das zog den Unmut der Teilnehmer in Dalberg nach sich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen