Fussball : TSG-Niederlage zum Auftakt

Gadebuschs Fabian Hegner (r.) kam nach den Umstellungen ins Spiel. Ein Tor bliebh dem Flügelflitzer allerdings verwährt.
Gadebuschs Fabian Hegner (r.) kam nach den Umstellungen ins Spiel. Ein Tor bliebh dem Flügelflitzer allerdings verwährt.

Gadebuscher unterliegen dem Hagenower SV im ersten Pflichtspiel 2014 mit 1:3

svz.de von
17. März 2014, 00:57 Uhr

Mit einer absolut vermeidbaren Niederlage eröffneten die Gadebuscher Landesliga-Fußballer ihre Rückrunde. 75 Minuten lang führte der Tabellenviertletzte im eigenen Jahn-Sportpark gegen den Hagenower SV mit 1:0. Dann erwies Gadebuschs Innenverteidiger seinem Team einen Bärendienst, beleidigte den Unparteiischen und flog folgerichtig mit der Roten Karten vom Platz. Trotz Umstellungen schienen die Gadebuscher das nicht kompensieren zu können. Tore in der 75., 84. und 89. Minuten sorgten schließlich für einen deutlichen Hagenower Sieg.

„In der ersten Halbzeit haben die Jungs die so lange vermisste Leidenschaft endlich wieder an den Tag gelegt. Doch die Rote Karte und die damit verbundenen Umstellungen waren der Knackpunkt“, zeigte sich Trainer Maik Freitag enttäuscht. Dabei konnte er bis zum Platzverweis zufrieden sein. Sein Team spielte engagiert und belohnte sich in Person von Enrico Butz. Es lief die 21. Minute, als Torwart Max Henning seinen Kollegen auf die Reise schickte und Enrico Butz wenige Augenblicke später aus spitzem Winkel zum 1:0 traf. Aber in der 75. Minute sollte die Partie eine Wende nehmen. Marcel Kulla sah Rot und die Gäste nutzen dies schnell zum Ausgleich (75.). Zwar bewahrte TSG-Keeper Max Hemping die Heimmannschaft wenige Sekunden zuvor mit einem tollen Reflex noch vor dem trotzdem verdienten Ausgleich der Gäste, doch beim anschließend flach und platziert getretenen Ball, war er machtlos.

„Nach den Umstellungen haben wir viele individuelle Fehler gemacht“, ärgerte sich Maik Freitag. Dies nutzten, wenn auch spät, die Gäste mit einem Doppelpack. Zunächst ließen die Hausherren den HSV gewähren, als Schwabe nach einer Ecke den Ball in alle Ruhe per Kopf in die Maschen drückte. Den Schlusspunkt setzte Hagenows Dietrich, der den TSG-Keeper in nur 14 Minuten zum dritten Mal überwand. „Hagenow hatte auch schon in Hälfte eins gute Chancen. Trotzdem hätten wir mit einem Punkt zufrieden sein können. Leider müssen wir jetzt auf das kommende Wochenende hoffen, wenn es zum Tabellenletzten nach Parchim geht“, sagt der Gadebuscher Trainer.

Auch die Partie gegen den PFC wird am Sonnabend, 13 Uhr, angepfiffen.

TSG: M. Hemping, Mar. Kulla, Hamann, M. Reuter, T. Theis (65. F. Hegner), Wolter, Czimmernings, Butz, F. Hemping, Rahn (62. Rehberg), Lübcke


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen