Vereinsleben : TSG Gadebusch knackt 400er-Marke

Gerade im Nachwuchs, hier freuen sich die D-Jugend-Fußballer der TSG über den 2. Platz bei den Kreisjugendspielen, verbuchte der Verein einen ordentlichen Mitgliederzuwachs.
Gerade im Nachwuchs, hier freuen sich die D-Jugend-Fußballer der TSG über den 2. Platz bei den Kreisjugendspielen, verbuchte der Verein einen ordentlichen Mitgliederzuwachs.

426 Mitglieder im Verein organisiert / Gute Voraussetzungen für die Zukunft geschaffen

von
02. März 2015, 23:39 Uhr

Wieder ist ein Jahr vergangen, wieder gilt es, Bilanz zu ziehen. Nachdem im letzten Jahr mit Rolf Lemcke der kommissarische Vorsitzende zum Chef des Vereins gewählt wurde, standen in diesem Jahr ganz andere Themen auf der Agenda.

Hier ging es um die erneut gestiegenen Mitgliederzahlen. Aber auch die Instandhaltung der Gebäude auf dem Sportplatz als auch die Auslastung der Trainingsplätze wurde kritisch unter die Lupe genommen. „Wir können mit Stolz berichten, dass wir unsere Mitgliederzahlen auf über 400 erhöhen konnten. Gerade im Jugendbereich macht sich unsere gute und kontinuierliche Arbeit bezahlt. 71 neue Mitglieder im Nachwuchs wurden so gewonnen“, so Rolf Lemcke, der auch mit voller Freude von der neuen Damenmannschaft, den wieder aktivierten Volleyballern und den G-Junioren berichtet. Viele Sachen wurden angepackt, viele Ideen umgesetzt. „Wir haben es geschafft, mit der Vereinssoftware unseren Verein zu ordnen. Dank einer verbesserten Öffentlichkeitsarbeit hat sich auch das Bild gegenüber unserer TSG Gadebusch verbessert“, zieht Rolf Lemcke weiter positiv Bilanz.

Auch Schatzmeister Maik Kurow konnte „seine“ Mitglieder beruhigen. „Wir haben auch in diesem Jahr gut gewirtschaftet und können so vielleicht in diesem Jahr wichtige Vorhaben umsetzen“, spricht Maik Kurow bereits die Zukunft an. Dort wird es darum gehen, die Infrastrukturen weiter zu verbessern. Dort sollte dann die Instandhaltung der Gebäude ebenso angegangen werden, wie die Auslastung der Trainingsmöglichkeiten. „Wir stoßen gerade in Sachen Trainingsauslastung an unsere Grenzen. Das gilt für die Halle wie auch für Plätze auf dem Sportplatz. So wird es schwer, ein optimales Trainingsangebot anzubieten“, so Günther Manegold und Maik Kurow einstimmig. In Sachen Instandhaltung gab es auch Unterstützung vom Gast. Die stellvertretende Bürgermeisterin Ingrid Schafranski motivierte die TSG und ihre Mitglieder, da in die Offensive zu gehen. „Es ist schön zu sehen, dass der Verein finanziell gut aufgestellt ist und die Finanzen im Verein in guten Händen sind“, gab es Lob von Ingrid Schafranski. „Geht auf den Bürgermeister zu und packt es an“, war ihr Appell abschließend. Nun ist es an der TSG Gadebusch, einen erfolgreichen Weg einzuschlagen. Die Voraussetzungen jedenfalls sind geschaffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen