Fussball : Top-Spiel in Schönberg

Den FC Schönberg, hier mit Marvin Miltzow beim Kopfball, erwartet am Sonntag zu Hause ein richtig heißes Duell. Zu Gast beim Spitzenreiter ist der Liga-Zweite Warnemünde.
Den FC Schönberg, hier mit Marvin Miltzow beim Kopfball, erwartet am Sonntag zu Hause ein richtig heißes Duell. Zu Gast beim Spitzenreiter ist der Liga-Zweite Warnemünde.

Landesliga: Spitzenreiter von der Maurine empfängt Liga-Zweiten SV Warnemünde

svz.de von
25. April 2019, 16:16 Uhr

Schönberg | Es ist das Spiel der besten Abwehr gegen den besten Angriff. Wenn am Sonntag um 14 Uhr der FC Schönberg 95 auf den SV Warnemünde trifft, könnte sogar eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft fallen. Dementsprechend groß ist die Anspannung, aber auch die Vorfreude bei Schönbergs Trainer Thomas Manthey. „Es kribbelt schon, die Jungs haben seit Wochen auf dieses Topspiel hingearbeitet. Deshalb werden wir alles tun, um diese Partie zu gewinnen“, sagt Manthey, der großen Respekt vor den Rostockern hat: „Sie spielen eine sehr gute Rückrunde, haben eine super eingespielte Truppe.“

Schönberg hat die beste Abwehr (17 Gegentore), Warnemünde den besten Angriff (78 Tore). Die Gastgeber sind die beste Heimmannschaft (elf Siege), die Rostocker (acht Erfolge) das drittbeste Auswärtsteam. Seit Oktober 2008 haben beide Teams acht Mal gegeneinander gespielt. Die Bilanz: sieben Mal hatte Schönberg Grund zum Jubeln, nur ein Mal Warnemünde. Das Torverhältnis aus Sicht der Gastgeber ist mit 36:5 Toren beeindruckend. Die Ergebnisse der drei letzten Partien lauteten: 4:1, 12:1 und 5:0. Warnemünde hat also jede Menge Rechnungen offen.

Bei einem weiteren Sieg am Sonntag kann der FC Schönberg den Sekt für die Meisterfeier wohl schon kalt stellen, hätte dann fünf Zähler Vorsprung auf den ärgsten Verfolger. Bei dann noch fünf ausstehenden Spielen wohl eine Vorentscheidung. Doch so leicht wird es für die Gastgeber diesmal mit Sicherheit nicht. Die Rostocker haben zuletzt zwölf Mal in Folge gewonnen, warten seit Wochen allerdings vergeblich auf einen Ausrutscher der Nordwestmecklenburger.

Am Sonntag haben es die Rostocker nun selbst in der Hand, den Spitzenreiter vom Thron zu stoßen und den Platz an der Sonne zu übernehmen. Nach den ersten acht Spieltagen stand Warnemünde sieben Mal auf Platz eins. Schönberg, dass zum Auftakt zu Hause gegen den Doberaner FC (0:2) verlor und dadurch nur auf Rang 14 lag, übernahm am zwölften Spieltag die Tabellenführung, hat sie seitdem nicht mehr abgegeben. Das Selbstvertrauen der Gastgeber ist dementsprechend groß. „Die Jungs sind heiß, sind sehr motiviert. Für die Zuschauer wird das hoffentlich ein packendes, interessantes Spiel“, so Thomas Manthey, der betont: „Wir müssen nicht gewinnen. Auch wenn wir Unentschieden spielen, sind wir immer noch weiter vorn. Der Druck liegt also bei Warnemünde.“

Personell hat sich die Situation beim FC 95 etwas entspannt. Sebastian Burmeister (Urlaub) und Chris Kowalski (Beschwerden im Knie) fehlen. Nick Heymann steht dem Tabellenführer nach seinem Muskelfaserriss dagegen wieder zur Verfügung. Genauso wie David Rosinski und Marvin Worreschck, die ihren Magen-Darm-Infekt überwunden haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen