Landespokalfinale : Toller Auftritt mit Platz zwei belohnt

Die U14 – Volleyballer des RSV: hinten v.l.: Jonas Muuß, Jonas Mährle, Marvin Hinz, Moritz Mährle, vorn v.l.: Alexander Pankow, Max Göbl, Maxi Kollatz, Saimen Peters, Daniel Oettinghaus.
Die U14 – Volleyballer des RSV: hinten v.l.: Jonas Muuß, Jonas Mährle, Marvin Hinz, Moritz Mährle, vorn v.l.: Alexander Pankow, Max Göbl, Maxi Kollatz, Saimen Peters, Daniel Oettinghaus.

Rehnaer Nachwuchsvolleyballer erreichten das Endspiel des Landespokalfinales der U14

svz.de von
09. Dezember 2013, 18:45 Uhr

Das erste Landespokalfinale unseres Bundeslandes im männlichen Nachwuchsvolleyball haben die U14-Volleyballer des Rehnaer SV mit Bravour gelöst. Platz zwei stand für die Mannschaft um die Trainerinnen Heike Grevsmühl und Manuela Göbel am Ende zu Buche.

Die RSV-Volleyballer waren mit zwei Teams in Greifswald angereist, damit jeder der Jungen der Jahrgänge 2001 und 2002 viele Spielanteile bekommen konnte. Diese Möglichkeit nutzten auch die Gastgeber aus Greifswald und der Schweriner SC. Komplettiert wurde der Pokalwettkampf von der Mannschaft des Stralsunder VV.

Wieder trafen in Greifswald die beiden ständigen Kontrahenten der Schweriner SC und der Rehnaer SV im Finale aufeinander. Wie gewohnt, galt das Team des Landesstützpunktes als Favorit. Doch mit einer starken spielerischen Leistung schafften es die Rehnaer, die Spannung in diesem Finale bis zum Schluss hochzuhalten. Im ersten Satz spielten die Rehnaer Marvin Hinz, Jonas und Moritz Mährle sowie Daniel Oettinghaus sehr gut zusammen und erkämpften sich durch gute Angriffs- und Abwehrleistungen viele Punkte. Doch die Rehnaer mussten den Satz mit 23:25 abgeben. Auch wenn es die Rehnaer im zweiten Satz besser machen wollten, mussten sie schnell einem Rückstand hinterherlaufen. 7:14 und 9:18 stand zwischenzeitlich aus Rehnaer Sicht auf der Anzeigentafel. Doch wer dachte, dass die Jungen jetzt aufgaben, irrte. Mit viel Konzentration und Kampfgeist, angefeuert von Eltern und Mitspielern, kämpften sich die RSV-Spieler heran und hatten beim 19:21 nur noch zwei Punkte Rückstand. Beim 22:23 nahm der Schweriner Trainer Auszeit, doch auch den nächsten Punkt zum 23:23-Ausgleich erkämpfte sich das mutig aufspielende RSV-Team. Leider führten nun zwei Rehnaer Fehler zum knappen 25:23-Sieg der Schweriner Jungen. So waren Trainerin und Spieler am Ende stolz, den zweiten Platz erkämpft zu haben und ließen ein strahlendes Lachen bei der Siegehrung folgen.

Die Spieler des zweiten RSV-Teams zeigten ebenfalls eine gute spielerische Leistung. Hier ging es weniger um harte Angriffe oder erfolgreiche Blocks, als um einen vernünftigen Spielaufbau als Voraussetzung für ein gutes Volleyballspiel. Das gelang den Jungen, die zum größten Teil erst seit Schuljahresbeginn Volleyball trainieren oder dem jüngeren Jahrgang angehören. Als Gruppendritter spielte der RSV II schließlich gegen Greifswald II um den fünften Platz. Den ersten Satz verlor das Team um Kapitän Maximilian Kollatz 15:25. Doch nach tollem Kampf stand es im zweiten Satz 25:23. Leider ließ nun die Konzentration mächtig nach und der Tiebreak ging an die Greifswalder.

Die Trainerinnen Heike Grevsmühl und Manuela Göbl zeigten sich sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer jungen Volleyballer. Bis zu den Landesmeisterschaften am 23. Februar 2014 in Schwerin ist nun Zeit, mit Training die Techniken weiter zu verbessern.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen