Fussball : Spitzenspiel mit bunten Karten und vier Toren

Trotz einer robusten Spielweise blieb es insgesamt fair in der Landesklassen- Spitzenpartie. Max Holst (l.) sorgte für den späten Carlower Ausgleich.
1 von 2
Trotz einer robusten Spielweise blieb es insgesamt fair in der Landesklassen- Spitzenpartie. Max Holst (l.) sorgte für den späten Carlower Ausgleich.

Landesklasse: Empor Zarrentin und die SG Carlow trennen sich 2:2

svz.de von
24. März 2019, 18:45 Uhr

In aller Ruhe legt sich der Carlower Kapitän Danilo Köhler den Ball auf den elf Meter vor dem Zarrentiner in den grünen Kunstrasen eingearbeiteten weißen Punkt. 17 Minuten sind bereits gespielt, zwei Gelbe Karten erteilt, insgesamt werden es am Ende sieben sein. Kurz schaut Köhler nach oben. Sein Kontrahent, Empor-Torhüter Christopher Muuß , ist gespannt wie eine Katze, hofft, dieses Duell Mann gegen Mann, Schütze gegen Torhüter, Tabellenzweiter gegen Tabellenerster doch noch für sich entscheiden zu können. Carlows Köhler läuft an, schießt in die von ihm aus gesehene linke Ecke, Muuß entscheidet sich für die rechte und es steht 1:0 für die SG Carlow im Spitzenspiel der Landesklasse West.

Bis dahin hatten die Gäste aus Carlow tatsächlich mehr vom Spiel, waren oft einen Tick schneller am Ball, nutzten ihre technischen Fertigkeiten und ließen Zarrentin im eigenen Stadion nur kontern. Zwei Mal musste der Gastgeber bis dahin bereits den gelben Karton durch den Verbandsliga-Schiedsrichter Hannes Kusch (SG Schlagsdorf) hinnehmen. Auch nach dem Tor zeigten die Carlower, dass sie durchaus gewillt waren, den Vier-Punkte-Rückstand zu verkürzen, doch ein weiteres Tor gelang zunächst nicht.

Warum Empor Zarrentin seit langer Zeit an der Tabellenspitze steht, zeigten sie direkt nach dem Wiederanpfiff, denn jetzt waren sie es, die engagierter und mit breiter Brust aus der Kabine kamen. Nur 140 Sekunden nach dem Seitenwechsel schaffte Nico Günther mit einem sehenswerten Schuss aus gut 25 Metern den Ausgleich. Carlow fand nur schwer wieder in die Spur und Zarrentins Wille, jetzt nachzulegen, war regelrecht spürbar und sollte auch belohnt werden. Nach 60 Minuten kamen die Gastgeber wieder einmal auf der linken Seiten durch, flankten weit auf die andere Seite, wo Zarrentins Claas Schröder stand. Und auch wenn der den Ball gar nicht richtig mit dem Kopf traf, setzte der so unglücklich vor Carlows Keeper René Melchin auf, dass er weit über ihn ins lange Eck des Tores zum 2:1 flog.

Das Spiel war gedreht, doch Zarrentins Ricardo Widmer erwies seiner Mannschaft kurze Zeit später einen Bärendienst, foulte ein zweites Mal und holte sich die zweite Gelbe Karte ab. Das bedeutete den Platzverweis und brachte fortan die zweite Spitzenmannschaft dieser Spielklasse wieder auf den Plan, denn nun spielte nur noch die SG Carlow. Und auch die belohnte sich. Nach 81 Minuten flankte Kapitän Danilo Köhler von der rechten Seite in den Strafraum. Hier stand Angreifer Max Holst goldrichtig und köpfte den Ball souverän in die Maschen. Wieder war der Ausgleich vollzogen. Doch dabei blieb es trotz noch einmal aufreibender zehn Minuten, denn immer noch zeigte sich Carlow mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Doch sowohl Toby Spiewack (85.), als auch Carsten Richter (87.) verfehlten das Zarrentiner Tor.


SG Carlow: Melchin - Mayer, Rönck, Schnoor, Richter, Kaltenschnee, St. Bollow, Köhler, Keller, Spiewack, Holst

Tore: 0:1 (17.) Köhler, 1:1 (48.) Günther, 2:1 (60.) Schröder, 2:2 (81.) Holst, Z: 99

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen