zur Navigation springen

Für den guten Zweck : „Seuche“ gewinnt Benefizturnier

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Passionierter Sportverein Gadebusch spendet nach sechs Jahren Sammelns 10 000 Euro für den Förderverein des Kinderzentrums Schwerin

svz.de von
erstellt am 27.Mär.2017 | 23:50 Uhr

„Die Seuche“ hat zum vierten Mal das Benefizturnier des Passionierten Sportvereins 1980 aus Gadebusch (PSV) gewonnen. Im Finale besiegte der Seriensieger das Team des Gadebuscher Fitness- und Gesundheitsstudio Fun Vital mit 3:2. Das Team des Titelverteidigers „Reiter“ mit Box-Olympia-Sieger Andreas Zülow, Ex-Fußballprofi Dexter Langen und den Berufsreiter Thomas Kleis und Philipp Makowei kam nur auf Platz vier. Die Kicker unterlagen der Überraschungsmannschaft, dem Team Wendt mit 1:2 im Spiel um Platz drei.

Doch der Sport stand bei diesem Turnier lange nicht im Vordergrund. Nach nun sechs Turnieren haben es die Verantwortlichen des Passionierten Sportvereins geschafft, 10  000 Euro für den Förderverein des Kinderzentrums und der Kinderklinik Schwerin zu sammeln. Das erkannte auch Arne Dankert, Schatzmeister des Fördervereins, nach dem Turnier an. Er kam trotz eigener Geburtstagsfeier vorbei und bedankte sich für das jahrelange und hohe Engagement. „Das ist nicht selbstverständlich und wer sich vorstellen kann, wie es Kindern auf der Krebsstation gehen kann und wie man ihnen mit diesem Geld den Aufenthalt so angenehm wie möglich machen kann, weiß, dass das Geld gut abgelegt ist“, erklärte der Lützower.

Zahlreiche Sponsoren waren bereits im Vorfeld bereit, sich für den Förderverein zu engagieren, einige kamen selbst am Turniertag vorbei und spendeten. Selbst Bundesliga- und FIFA-Schiedsrichter Bastian Dankert in Diensten des Brüsewitzer SV hatte zahlreiche Trikots und Fußbälle aus der Bundesliga und der Europameisterschaft 2016 gestiftet, um die Tombola zu unterstützen. „Der PSV und ich freuen uns, dass auch dieses Jahr wieder alles so toll geklappt hat und danken allen Sponsoren“, sagte Initiator Karsten Müller.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen