Reiten : Schwerin ein gutes Pflaster

Beim „Schwerin Jumping International“ gab es zum Abschluss im Finale der Großen Tour beim CSI* einen Sieg für den 37-jährigen Gadebuscher Thomas Kleis auf „For Success“.
Beim „Schwerin Jumping International“ gab es zum Abschluss im Finale der Großen Tour beim CSI* einen Sieg für den 37-jährigen Gadebuscher Thomas Kleis auf „For Success“.

Start-Ziel-Sieg beim „Schwerin Jumping International“ für Thomas Kleis / Philipp Makowei gewinnt internationales Mächtigkeitsspringen

von
25. Januar 2016, 23:48 Uhr

Nach einer Pause in der zweiten Dezemberhälfte war das Schweriner Hallenturnier für Thomas Kleis und Birthe Makowei der Auftakt in die noch zwei Monate dauernde Hallensaison 2016. Dabei gelang Kleis an dritten Turniertag in dem international besetzten Springen der Klasse S* nach FP und Zeit förmlich ein Start-Ziel-Sieg. Als zweiter Starter dieser Prüfung legte er mit „AFP’s Questa Vittoria“ eine fehlerfreie Runde in 49,56 sek. vor, an der sich die noch folgenden 87 Starter die Zähne ausbissen. Nur einem weiteren Reiter gelang eine Zeit unter 50 Sekunden – allerdings eine Runde mit einem Springfehler. Die beiden anderen Aktiven aus dem Kreis Nordwestmecklenburg – Philipp Makowei auf „Balouna Windana“ und André Plath mit „AFP’s Chantal“ belegten mit jeweils einem Springfehler Plätze im Mittelfeld.

Bereits an den ersten beiden Turniertagen konnten sich Christoph Maack, Birthe Makowei und Lilli Plath über Platzierungen in ihren Prüfungen freuen. So ritt Christoph Maack mit seinem neuen Pferd „Ziezo Balia“ in einer internationalen mit 67 Startern besetzten CSI*-Springprüfung (Hindernisse bis 1,30m) als 17. in die Platzierung. Ein gleiches Springen – allerdings über Hindernisse von 1,35m Höhe – ritt Thomas Kleis mit „For Succes“ und kam als Fünfter eine der begehrten Schleifen. In der Medium Tour CSI**, ein Springen nach Fehler und Zeit mit Hindernissen von 1,30m waren 95 Reiter/Pferd-Paare am Start. Mit „Balouna Windana“ ritt Philipp Makowei auf den 2. Rang.

Zwei Prüfungen an diesen ersten Turniertagen des CSI* Schwerin waren den Amateuren vorbehalten. Wie die Mehrzahl der Springen dieser Veranstaltung wurden sie auch nach Fehler und Zeit gewertet. Dabei waren die Hindernisse 1,20m beziehungsweise 1,30m hoch. In beiden Prüfungen konnte sich Lilli Plath von der Insel Poel platzieren. In beiden Springen jeweils als Sechste - einmal mit „Acira“ und zum anderen mit „Luna“. Ein weiterer dritter Platz gelang im Finale der CSI*-Medium Tour am Freitag. In einem 2-Phasen-Springen wurden Christoph Maack und „C’est la vie“ für eine einen sehr schnellen Ritt in der 2. Phase (0/33,83 sek) mit dem 3. Platz belohnt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Dienstagsausgabe der Gadebusch-Rehnaer Zeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen