Fussball : Schönberg bleibt siegeshungrig

Der FC Schönberg, hier Felix Kaben, hat bereits 14 Punkte Vorsprung auf Verfolger Bentwisch. Das soll nach dem Spiel beim PSV Wismar mindestens so bleiben.
Der FC Schönberg, hier Felix Kaben, hat bereits 14 Punkte Vorsprung auf Verfolger Bentwisch. Das soll nach dem Spiel beim PSV Wismar mindestens so bleiben.

Landesliga-Spitzenreiter gastiert Sonntag um 14 Uhr beim PSV Wismar

von
05. März 2020, 17:16 Uhr

Für Schönbergs Sportchef Sven Wittfot ist der PSV Wismar ein anderes „Kaliber“, als der FC Anker Wismar II, gegen den der Tabellenführer der Landesliga West am vergangenen Wochenende mit 4:1 gewonnen hat. Deshalb erwartet Wittfot am Sonntag um 14 Uhr, „dass wir fokussierter an die Partie herangehen“, als dies gegen Anker II zumindest in der torlosen ersten Halbzeit der Fall war. Einen Vorwurf will Wittfot dem Team jedoch nicht machen. „Nach dem Highlight-Spiel in Bentwisch, auf das wir in der Vorbereitung mehrere Wochen hingearbeitet haben, ist so ein kurzfristiger Konzentrationsabfall verständlich. Ich bin mir aber sicher, dass es beim PSV schon wieder ganz anders aussehen wird.“

Ein nachhaltiges Motivationsproblem angesichts des großen Vorsprungs von 14 Punkten auf den Tabellenzweiten Bentwisch sieht Wittfot auch nicht. Begründung: „Meister sind wir noch nicht. Und außerdem haben wir mit dem bevorstehenden Landespokal-Viertelfinalspiel am 29. März gegen den 1. FC Neubrandenburg ein weiteres Highlight vor der Brust, bei dem jeder der Jungs auf dem grünen Rasen stehen will.“

Der PSV Wismar steht zurzeit mit 24 Punkten aus 18 Spielen (6 Siege, 6 Unentschieden, 6 Niederlagen) auf Rang neun. Spitzenreiter Schönberg geht mit zwölf Siegen in Serie als klarer Favorit in die Partie. In der Rückrunde haben die Grün-Weißen alle drei Spiele gewonnen. Nur der FC Mecklenburg Schwerin II ist mit einem mehr erzielten Treffer (14:3) noch besser. FC-Trainer Thomas Manthey freut sich, dass er am Sonntag personell wieder mehr Möglichkeiten hat. Zwar ist noch unklar, ob Stephan Weckwert nach seiner Leistenzerrung unter der Woche rechtzeitig fit wird - mit Marcel-Sven Meier, Marcel Nagel (beide Gelbsperre) und Finn Lukas Burmeister (private Gründe) stehen aber wieder drei Leistungsträger zur Verfügung. „So haben wir vielleicht wieder mehr Durchschlagskraft“, hofft Manthey, der optimistisch in die Partie geht: „Ich bin mir sicher, dass die Jungs am Sonntag siegeshungrig sind und alles dafür tun, um die drei Punkte mitzunehmen.“

PSV-Trainer Marco Rohloff hat großen Respekt vor dem Gegner. „Schönberg spielt eine wirklich gute Saison und wird mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit aufsteigen. Und das auch absolut verdient“, so Rohloff. Zwei Mal standen sich beide Teams in dieser Saison schon gegenüber. Im Pokal unterlagen die Wismarer in Schönberg mit 0:2, eine Woche später hieß es im Palmberg-Stadion in der Landesliga 0:6 aus Sicht des PSV. „Auf unserem Platz wollen wir versuchen, wenn möglich, den Schönbergern 90 Minuten Paroli zu bieten und zumindest einen Punkt in Wismar zu behalten“, sagt Rohloff. Er weiß allerdings auch: „Das wird ganz schwer.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen