Motocross : Saisonabschluss in Gletzow

Beim Start der Clubsportklasse ging es auf der Bahn in Gletzow eng zu.
Beim Start der Clubsportklasse ging es auf der Bahn in Gletzow eng zu.

Lucas Millich neuer Landesmeister der MX1-Klasse / 1 500 Zuschauer sahen spannende Motocross-Rennen

svz.de von
30. September 2015, 23:12 Uhr

Der MC Rehna im ADAC hatte bei seinem abschließenden Motocrossrennen auf der Rennbahn in Gletzow Glück mit dem Wetter. 1  500 Zuschauer sahen spannende Rennen um die Landesmeisterschaft sowie den Landespokal. Sie drückten die Daumen, dass dem gestürzten Rehnaer Fahrer Andreas Bergau keine Unfallfolgen bleiben. Zum Glück wurde er nur vorsichtshalber mit dem Rettungshubschrauber ins Schweriner Klinikum geflogen und konnte schon am Montag wieder nach Hause.

Hochkarätige LM-Finalläufe bestaunten die Zuschauer in der MX1-Klasse. Bereits nach dem ersten Lauf stand der Tessiner Lucas Millich als Meister fest. Um die Vizemeisterschaft wurde hart gekämpft und hier setzte sich der für Grevesmühlen startende Roduchelstorfer Björn Feldt mit seinem Tagessieg durch. Roy Berger und Marvin Beier von den Gastgebern hielten mit den Plätzen vier und sieben sehr gut mit und sind nunmehr heiß auf das Mannschaftsfinale am 3. Oktober in Tessin, bei dem sie gemeinsam mit Mario Grimm starten. Mario überzeugte am Sonnabend bei der Enduro-DM in Tuchheim, wo er erneut in der Seniorenklasse siegte.

In Gletzow beteiligten sich 51 Fahrer am Finale der Clubsportklasse um den Landespokal. Lokalmatador Ricardo Bliefert vom MC Rehna verdrehte sich bereits im Halbfinale das Knie und musste auf das Finale verzichten. „Ich hätte gerne noch dem Ueckermünder Brandon Voltz einen heißen Kampf geliefert, aber so bin ich auch mit dem zweiten Platz zufrieden“, sagte Ricardo nach dem Rennen. Von den sechs Rehnaer Finalteilnehmern belegte Andres Mellahn den fünften Platz. Im gemeinsamen Starterfeld mit Fahrern aus Berlin-Brandenburg in der 85 ccm-Klasse waren fünf Nachwuchsfahrer des MC Rehna dabei. Bei 30 Bewerbern kam Nils Teegen am besten klar und wurde Siebter. Herzlich begrüßt wurden Ingo Lange, der bei der technischen Abnahme fungierte, und Julian Schramm. Beide waren bei den Six Days in der Slowakei gemeinsam mit Jens Hinrichs am Start. Leider verletzten sich Julian und Jens bereits am ersten Tag. Für die Rehnaer steht erst einmal die Reha-Phase an, jedoch verkündete Julian, dass er, wenn er wieder gesund ist, erneut auf sein Motorrad steigen wird. Ingo, der bei den Six Days voll durchhielt, bekam von seinen Freunden einen Sonderpokal. Der Verein schenkte den Dreien Eintrittskarten für den Supercross in der Dortmunder Westfalenhalle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen