Volleyball : Saison läuft in vollen Zügen

Das U16-Team des Rehnaer SV freut sich über den zweiten Platz im Landespokalfinale: v.l. Jupp Nachtigall, Johann Fickel, Jonathan Helms, Ben Baasner, Silas Wiechert, Dominik Riedel Fotos: Rehnaer SV
Das U16-Team des Rehnaer SV freut sich über den zweiten Platz im Landespokalfinale: v.l. Jupp Nachtigall, Johann Fickel, Jonathan Helms, Ben Baasner, Silas Wiechert, Dominik Riedel Fotos: Rehnaer SV

Volleyballnachwuchs des Rehnaer SV zeigte schon in den Landespokal-Finals sein Können

von
12. Dezember 2017, 23:05 Uhr

Die Saison 2017/18 läuft für die Rehnaer Nachwuchsvolleyballer in vollen Zügen. Alle am Spielbetrieb teilnehmenden Mannschaften haben bereits ihren ersten Wettkampf, die Landespokalvorrunde, in den vergangenen Wochen hinter sich gebracht.

Die U16 sowie die U20 haben ihre Pokalfinals am vergangenen Wochenende gespielt. Die Jüngeren mussten am Sonnabend nach Greifswald und traten dort gegen Gastgeber ESV Turbine, den SV Warnemünde und den Schweriner SC 1 und 2 an. „Eigentlich brauchen wir gar nicht erst hinzufahren, wir kriegen doch eh eins auf den Deckel“, so in etwa war die Meinung einiger Spieler des Teams nach dem letzten Training am Freitag, als klar war, dass man zum Pokalfinale krankheitsbedingt wieder nicht mit allen zur Verfügung stehenden U16-Spielern antreten konnte und mit Dominik Riedel und Ben Baasner zwei U14-Spieler sowie mit Johann Fickel ein Wettkampf-Neuling auf dem Großfeld das Team komplettieren mussten.

Und so waren auch alle überrascht, welch leichtes Spiel die Klosterstädter gegen den SV Warnemünde hinlegten, der große Mühe hatte, überhaupt einen Spielzug aufzubauen. Allerdings waren auch die sehr guten Aufschläge des Rehnaer Teams dafür ausschlaggebend. Spannender wurde das zweite Spiel gegen SSC 2 (das jüngere SSC-Team), das erst im Tiebreak entschieden wurde – für den RSV. Mit seinem tollen Kampfgeist hatte sich das ebenfalls recht junge Rehnaer Team die Möglichkeit auf eine sehr gute Platzierung bewahrt. Gegen die Jungen des SSC 1 gab es ein 0:2 mit gutem Spielniveau.

Da der ESV Turbine Greifswald dieselben Spielergebnisse wie die Rehnaer bis zum letzten Spiel erreicht hatten, war dieses nun der spannende Wettbewerb um den 2. Platz im Landespokalfinale des VMV. Rehna startete sehr gut, ging gleich mit 6:2 in Führung und gab diese bis zum Ende nicht mehr her (25:17). Der 2. Satz verlief sehr ausgeglichen, doch Aufschlagfehler der Rehnaer verhinderten jetzt ein Polster, auch kleine Missverständnisse in der Abwehr führten zum 20:22-Rückstand und einer knappen 23:25–Niederlage. Der Tiebreak wurde sehr konzentriert angegangen, begann mit starken Aufschlägen und einer 3:0-Führung. 8:7 lagen die Rehnaer immer noch vorn, als die Seiten gewechselt wurden. Beim Spielstand von 10:8 kam nun mit Johann Fickel der Spieler an den Aufschlag, der mit dieser Technik eigentlich noch ein wenig im Clinch liegt.


Den vollständigen Artikel lesen Sie in Ihrer Mittwochsausgabe der Gadebusch-Rehnaer Zeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen