Volleyball : Rehnaer belohnen sich mit Silber

Freddy Kähler (l.) und Ludwig Oldenburg blocken hier im ersten Spiel gegen den Schweriner SC.
Freddy Kähler (l.) und Ludwig Oldenburg blocken hier im ersten Spiel gegen den Schweriner SC.

Älteste Nachwuchs-Volleyballer des Rehnaer SV werden Vize-Landesmeister in Warnemünde

svz.de von
10. März 2014, 08:22 Uhr

Die ältesten Nachwuchs-Volleyballer des Rehnaer SV sind am Wochenende Vize-Landesmeister der Altersklasse U20 geworden. Damit qualifizierten sich die Jungen für die Norddeutschen Meisterschaften am 3. und 4. Mai in Schwerin.

Doch der Weg dahin war nicht einfach. Vor allem nicht für Kapitän Freddy Kähler. Denn der stand vor der schweren Wahl, die Volleyballer zu unterstützen oder in der Fußball-Verbandsliga die Reise nach Neubrandenburg anzutreten. Doch Kählers Entschluss, den Volleyballern zu helfen, erwies sich für die Rehnaer als wichtig. „Freddy, ohne dich hätten wir es nicht geschafft“, lobte Trainerin Heike Grevsmühl. Freddy Kähler führte sein Team immer sehr engagiert an und hatte als hervorragender Außenangreifer und Annahmespieler einen sehr großen Anteil am starken Spiel der Rehnaer.

Für Marten Oberpichler, der als einziger dem älteren U20-Jahrgang angehört, sowie Freddy, Ludwig Oldenburg und dem jüngeren Malte Oberpichler gibt es nun die siebente gemeinsame Norddeutsche Meisterschaft. Bei ihrer ersten Teilnahme im Jahr 2008 wurden sie sogar Norddeutscher Meister der U14, sie qualifizierten sich seitdem jedes Jahr erneut für die Regionalmeisterschaften Nord.

Bei den Landesmeisterschaften in Warnemünde spielte jedes Team gegen die anderen vier. Gleich im ersten Spiel der Rehnaer ging es gegen den Schweriner SC. Der RSV schaffte es, das Spiel gegen den Favoriten bis zum Ende offen und spannend zu gestalten. Den ersten Satz gewann der SSC 25:21. Im zweiten Durchgang schien aufgrund der hohen Führung des SSC scheinbar schon alles klar zu sein. Doch jetzt zeigte der 16-jährige Leon Wallenta ganz starke Nerven., als er beim 15:23 an den Aufschlag kam. Die Rehnaer holten Punkt für Punkt auf, profitierten dabei auch von Fehlern des Gegners. Und immer wieder bereitete Wallenta dem Gegner mit seinem druckvollen Flatteraufschlag große Probleme. Zwei Auszeiten seitens der Schweriner brachten ihn nicht aus dem Tritt. Die Jungen kämpften hochmotiviert um jeden Ball und gewannen tatsächlich 25:23. Auch im Tiebreak spielten die Rehnaer sehr engagiert, verloren dann aber doch mit 11:15.

Die starke Serie konnte Leon im anschließenden Spiel gegen den SV Warnemünde noch einmal wiederholen, als er im zweiten Satz – den ersten hatte der RSV 25:20 gewonnen – beim 13:20-Rückstand an den Aufschlag kam und eine Aufholjagd einleitete bis zum 20:20. Der Satz endete dennoch mit einem ganz knappen 27:25-Sieg für die Warnemünder.

Die Entscheidung über den Sieg musste nun der Tiebreak bringen. Der RSV war endlich wieder aufgewacht und gewann 15:11.

Der Stralsunder VV war der letzte Gegner. Er hatte überraschend 2:1 gegen Warnemünde gewonnen, gegen Schwerin mit einem sehr 0:2 verloren, sodass in diesem letzten Spiel der Vize-Landesmeister ermittelt wurde. Im ersten Satz machten es sich die Rehnaer selbst etwas schwer und steckten aufgrund des Kräfteverschleiß teilweise einen Gang zurück. Trotzdem gewannen sie den ersten Satz 25:21. Doch im zweiten Durchgang erreichte der RSV durch starkes Angriffsspiel schnell ein beruhigendes Polster und gewann 25:18. Anschließend freuten sich die Klosterstädter über die Silbermedaille, die ihnen MV-Jugend-Spielwartin Ines Breitzmann, überreichte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen