Reitsport : Rehna: Kleis gewinnt „Großen Preis“

André Plath, Philipp Makowei und Thomas Kleis (v.l.) waren auch in Rehna wieder Garanten für Siege und vordere Platzierungen.
André Plath, Philipp Makowei und Thomas Kleis (v.l.) waren auch in Rehna wieder Garanten für Siege und vordere Platzierungen.

44. Reitturnier in der Klosterstadt war wieder ein voller Erfolg / Philipp Makowei gewinnt zum 4. Mal den „Peter-Heitmann-Förderpreis“

von
10. Juni 2015, 23:54 Uhr

Bereits zum 44. Mal fand auf dem Reitplatz in Rehna ein gut besuchtes Springturnier statt, dessen Veranstalter der Reit- und Fahrverein Gadebusch war. Unter besten Bedingungen war es ein sportliches Großereignis für junge Nachwuchsreiter ebenso wie für Amateure und Profis. Sie alle hatten ihre Startmöglichkeiten in Springen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad. Das Publikum sah an allen Tagen exzellentes Springreiten. Die Aktiven des RFV Gadebusch starteten in den Prüfungen vom A* bis zum S*-Springen mit Stechen insgesamt 84 mal. In den Ergebnisprotokollen werden sie als Sieger oder im Vorderfeld Platzierte geführt, wofür ihnen insgesamt 49 Schleifen überreicht wurden.

Sehr spannend verlief die letzte Springprüfung – der Große Preis der Stadt Rehna am Sonntag zu bester Nachmittagszeit. Von den 31 Startern hatten sich 11 für das Stechen qualifiziert, darunter die bekannten Reiter unseres Landes Thomas Kleis, Philipp Makowei, André Plath, die Schwedin Denise Svensson und auch der Kirch-Mummendorfer Christoph Maack, der inzwischen zum Bundeskader der jungen Reiter gehört. Als erster fehlerfreier Reiter im Umlauf eröffnete Thomas Kleis mit „Silberpfeil“ das Stechen. Er ritt zügig mit kurzen Wegen zwischen den Hindernissen und passierte die Ziellinie erneut ohne Fehler in 44,07 sek. Alle nachfolgenden wollten natürlich auch dieses Ergebnis in schnellerer Zeit erreichen – was aber keinem gelang. Schneller war lediglich Philipp Makowei als letzter Starter des Stechens. Er blieb nur bis zum letzten Hindernis fehlerfrei – dort stieß „Chivas Regal“ bedingt durch das hohe Tempo die vordere Stange des Oxers aus der Halterung und somit reichte die absolut schnellste Zeit von 41,53 sek. nur für den 7. Platz. Platz zwei ging an den Iren Eoin Ryan, André Plath wurde Sechster und Thomas Kleis mit seinem zweiten Pferd „Fortune“ Zehnter.

Das zweite S*-Springen nach Fehlerpunkten und Zeit gewann am Sonnabendabend Heiko Schmidt (Neu Benthen). Christoph Maack belegte mit „Derbys Dream“ Rang drei, Philipp Makowei und „Chelsea“ wurden Sechste, Thomas Kleis („Fortune“) Achter. Den „Peter-Heitmann-Förderpreis“, mit dem der Verein an den 2007 verstorbenen Reiter und Ausbilder erinnert, wurde erneut von Philipp Makowei gewonnen. Diese Springprüfung der Kl. M* ist jungen Reitern bis 25 Jahre vorbehalten und wird nach Fehlerpunkten und Zeit gewertet. Bereits in den Jahren 2009, 2011 und 2014 steht der Gadebuscher als Sieger in den Ergebnislisten – jeweils mit einem anderen Pferd. In diesem Jahr gewann er mit „Selfmade“. Die zweite fehlerfreie Runde dieser Prüfung gelang der 12-jährigen Lilli Plath, die damit auf Platz zwei kam. Die übrigen 30 Starter beendeten dieses Springen mit einem und mehr Springfehlern.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in Ihrer Donnerstagsausgabe der Gadebusch-Rehnaer Zeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen