zur Navigation springen
Lokaler Sport Gadebusch-Renhaer Zeitung

23. November 2017 | 18:00 Uhr

Trisport : Nur 35 Sekunden am Podest vorbei

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Stover Triathleten Brun Keller und Martin Meißner waren beim Ironman 70.3 auf Rügen am Start. Keller blieb unter fünf Stunden. Meißner mit Staffelkollegen Vierter

svz.de von
erstellt am 14.Sep.2016 | 23:46 Uhr

Das wohl schönste vorträgliche Geburtstagsgeschenk hatte sich der Stover Triathlet Brun Keller am vergangenen Sonntag selbst gemacht. Der jetzt 21-Jährige absolvierte einen Tag vor seinem Ehrentag zum ersten Mal in seiner noch jungen Dreikampf-Karriere einen 70.3-Triathlon (halber Ironman) – und das mit Bravour. Nach 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen erreichte der Stover in Binz auf der Insel Rügen nach 4h53:28 völlig erschöpft das Ziel.

Habe ich richtig trainiert? Bin ich gut vorbereitet? Wird das heute mein Tag? Vor dem Start um 10.30 Uhr gingen Brun Keller viele Gedanken durch den Kopf – doch spätestens nach etwas mehr als einer halben Stunde war klar, dass es ein guter Tag werden sollte. In neuer persönlicher Bestzeit (32:51 min) verließ Keller das Wasser und machte sich auf den Weg in Wechselgarten. Nach weiteren drei Minuten ging es für ihn auf das Rad, um die 90 Kilometer auf der Insel Rügen abzuspulen. Nach etwa einem Drittel der Strecke bekam der 21-Jährige Gesellschaft von seinem Stover Trainingskameraden Martin Meißner, der mit einer Staffel auf Rügen am Start war. Nach ein paar aufmunternden Worten biss sich Keller an das Hinterrad von Meißner und hielt weitere 30 Kilometer mit. Das letzte Teilstück der Strecke musste der angehende Bundespolizist wieder alleine absolvieren, Meißner zog davon. Keller hatte noch den anstehenden Halbmarathon im Kopf und wollte daher Kräfte sparen. Und das war auch wichtig, denn die abschließenden 21,1 Kilometer hatten es in sich. Insgesamt vier Mal musste ein zirka 300 Meter langer und elf Prozent steiler Berg erklommen werden. Angefeuert von seinem „Fanclub“ zeigte Keller kaum Schwächephasen und lief unbeirrt dem Ziel entgegen. Vorgenommen hatte er sich eine Zeit von unter fünf Stunden und das hatte er auch geschafft – sechs Minuten und 32 Sekunden blieb er unter seiner eigenen Vorgabe, landete damit in der Altersklasse 18-24 auf Rang neun.

Brun Keller war am Sonntag nicht der einzige Dreikämpfer des Trisport Stove. Mit Martin Meißner ging noch ein weiterer Westmecklenburger in Binz an den Start. Allerdings hatte sich Meißner „Hilfe“ geholt. Zusammen mit Schwimmer Tobias Knoll (TriZack Rostock) und Läufer Alexander Au (HSG Greifswald) ging Meißner als Radfahrer mit einer Staffel an den Start. Nach einer viermonatigen Verletzungspause ist an Laufen und Schwimmen unter Wettkampfbedingungen noch nicht zu denken. Also ging es für den 30-Jährigen auf die Radstrecke.

Staffelkollege Knoll legte mit 27:31 min nach dem Schwimmen vor und übergab als Vierter an den Stover. Der hatte sich vorgenommen Triathlonfreund Keller, der als Einzelstarter vor den Staffeln auf die Strecke ging, einzuholen, was er dann auch tat. Nach 60 Kilometern, davon 30 gemeinsam mit Brun Keller, zog Martin Meißner davon. Nach 2h23:12 erreichte Meißner den Wechselgarten und übergab ebenfalls auf Rang vier liegend an Schlussläufer Alexander Au. Für das Team Nikolaus lief es bis dahin wie am Schnürchen und auch Alexander Au lief seinen Stiefel weiter runter – auch mit dem Wissen, dass es einen engen Kampf um den dritten Podestplatz gab. Und eng wurde es wirklich. Au überquerte die Ziellinie nach einer Staffelzeit von 4h21:10. 35 Sekunden fehlten am Ende zu Platz drei, zufrieden war das Trio aber dennoch.

Für die Stover Martin Meißner und Brun Keller stand nach einem ereignisreichen Tag fest, dass beide im nächsten Jahr wieder kommen wollen – doch zunächst wurde am Montag erst einmal Geburtstag gefeiert. Dass hatte sich nicht nur Geburtstagskind Keller verdient.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen