Fussball : Nächste Klatsche für SG Carlow

Gegen den TSV Graal Müritz war für die SG Carlow genauso wenig zu holen wie gegen den FC Schönberg 95 (Bild).
Gegen den TSV Graal Müritz war für die SG Carlow genauso wenig zu holen wie gegen den FC Schönberg 95 (Bild).

Der Landesliga-Aufsteiger kommt beim TSV Graal-Müritz deutlich mit 1:7 unter die Räder

von
18. August 2019, 19:00 Uhr

Spitzenteams der Landesliga sind doch ein ganz anderes Kaliber als im vergangenen Jahr in der Landesklasse. Das war den Carlowern jedoch bewusst. Besonders zeigt sich das, wenn auch noch Leistungsträger fehlen. Die Ausfälle von Eric Dobberitz, Brun Keller und Max Holst waren für den Aufsteiger in Graal Müritz einfach nicht zu kompensieren.

Bereits nach zwei Minuten kamen die Gastgeber zum ersten Tor. Es schien, als wollten die Graal Müritzer die Carlower überrennen zu wollen. In diese Druckperiode setzten die Carlower einen Nadelstich. Marcel Musielak nutzte seine erste Chance mit einem überlegten Heber zum Ausgleich. Erst einmal durchpusten, dachte sich der zahlreiche Carlower Anhang. Aber der Gastgeber ließ nicht locker und schoss noch zwei weitere Tore bis zur Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel erspielte sich der Gastgeber weiter hochkarätige Möglichkeiten, die aber zum Glück für Carlow nur mit einem weiteren Treffer in der 52. Minute bestraft wurden. Das hielt bis zur 85. Minute. Es folgten, wie schon gegen Schönberg drei weitere Gegentore in den letzten fünf Minuten.

Trainer Michael Holst machte nach dem Spiel seiner Mannschaft keinen Vorwurf. Nur die drei Gegentore in den letzten fünf Minuten waren mehr als ärgerlich. Am kommenden Sonnabend gegen die Spielvereinigung Cambs-Leezen, einen vermeintlich leichteren Gegner, wird sich zeigen, ob Carlow in der Landesliga nicht nur bestehen, sondern auch Punkte einfahren kann.

SG Carlow: Szabries – Rönck (46. Schmolinski), Mayer, Spiewack, Kaltenschnee, S. Bollow (62. Wallenta), Wulff, Köhler, Schreiber, Richter, Musielak.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen