zur Navigation springen

Volleyball : Mit einem Sieg Platz zwei geschafft

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Rehnaer U16-Volleyballer holen ohne erfahrensten Spieler Silbermedaille beim Landespokalfinale in Warnemünde

Nachdem die ältesten Nachwuchsvolleyballer des Rehnaer SV den Landespokal in der U20 gewonnen hatten (SVZ berichtete), kämpften einen Tag später auch die U16- Volleyballer in Warnemünde um die begehrten Pokale. Für Trainerin Heike Grevsmühl hieß das mal wieder zwei Tage Volleyball pur. Doch nach dem Sieg der U20 war sie auch mit der Leistung der Jungen der Jahrgänge 1999 bis 2001 sehr zufrieden. Platz zwei stand im Landespokalfinale zu Buche.

Dabei war der Rehnaer SV mit Problemen in den Pokalkampf gestartet. Der verletzungsbedingte kurzfristige Ausfall des längsten und zudem auch noch erfahrensten U16-Volleyballers, Thore Oberpichler, führte zu einer Umstellung im Team. Das neue System musste erstmal von den anderen Spielern begriffen werden und so wurde es ein anstrengender Tag für die Trainerin.

Verlassen konnte sich Heike Grevsmühl allerdings auf den 14-jährigen Spielführer Florian Kollatz, der immer wieder Pässe forderte und erfolgreich angriff. So wurde er immer wieder vom erst zwölfjährigen Zuspieler Marvin Hinz gesucht, der sich sehr gut ins System fand. Dennoch reichte im ersten Spiel gegen ESV Turbine Greifswald die gute Spieltechnik der Rehnaer noch nicht. Nach einer 22:25-Niederlage und dem folgenden 25:19-Sieg ging es in den Tiebreak. Mit einem 8:2-Vorsprung wechselte der RSV die Seite und führte schließlich 12:9. Doch das reichte am Ende nicht zum Sieg. Greifswald kämpfte sich mit sehr guten Finten heran und spielte dabei auch seine Größenvorteile aus. Das RSV-Team schaffte in dieser Spielphase nur noch einen Punkt und verlor 13:15.

Doch nach der Spielauswertung brachte Spieler Hendrik Sievers das Anliegen seiner Mannschaft auf den Punkt: „Dann müssen wir eben gegen Warnemünde gewinnen.“ Diese besiegten Greifswald anschließend 2:0. Für Rehna folgte erst einmal das Spiel gegen den Favoriten Schweriner SC. Der SSC gewann erwartungsgemäß, jedoch wurden die RSV-Jungen immer sicherer in ihrer Spielweise und hielten ordentlich dagegen. Als dann Florian Kollatz auch noch mit starken Angriffen aus dem hinteren Feld punktete, hatte der RSV endlich ins Spiel gefunden.

Aufgrund der bisherigen Spielergebnisse reichte dem RSV im letzten Spiel ein 2:0-Sieg gegen den SV Warnemünde, um Platz zwei im Landespokal zu erreichen. Den Warnemündern hätte hingegen ein 2:1-Sieg gereicht. Das körperlich unterlegene Rehnaer Team spielte jetzt sehr konzentriert, doch bis zum Ende des ersten Satzes ging es äußerst knapp zu. Beim Stand von 19:19 nahm Rehnas Trainerin eine erste Auszeit, anschließend ging der RSV mit 24:20 in Führung. Doch der Gegner holte auf, so dass eine zweite Auszeit beim 24:22 folgte, um die Punkteserie des Gegners zu unterbrechen. Das funktionierte, denn der nächste Aufschlag der Warnemünder ging ins Aus und der Satzsieg war in der Tasche. Auch der zweite Satz begann spannend. Doch endlich konnte sich der RSV mit 16:11 absetzen und gab das Zepter auch nicht mehr aus der Hand. Mit 25:17 gewannen die Klosterstädter diesen Satz deutlich, hatten damit das bessere Satzverhältnis und den SV Warnemünde in der Gesamtplatzierung knapp hinter sich gelassen.

So konnten die Rehnaer Nachwuchsvolleyballer zur Siegerehrung stolz den Pokal für den zweiten Platz in Empfang nehmen. Am kommenden Sonntag beginnt die Wettkampfsaison für die jüngsten Rehnaer Volleyballer, die schon mit viel Spannung der ersten Pokalrunde der U13 in Warnemünde entgegenfiebern.


zur Startseite

von
erstellt am 24.Jan.2014 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen