Fussball : Kein Spiel für schwache Nerven

Für die Gadebuscher (Emilian Gruse/r.) war es das zweite Unentschieden in Folge.
Für die Gadebuscher (Emilian Gruse/r.) war es das zweite Unentschieden in Folge.

F-Junioren der TSG Gadebusch kassieren in der Nachspielzeit beim FC Mecklenburg noch den 4:4-Ausgleich

svz.de von
14. November 2018, 23:13 Uhr

Ein Eckball, das fehlende Herausspielen des Balles aus dem eigenen Strafraum und ein abgefälschter Schuss in das Gadebuscher Gehäuse in der Nachspielzeit brachte die Gadebuscher F-Junioren-Fußballer am Ende um den Sieg im Spiel beim FC Mecklenburg Schwerin II. Dennoch war das 4:4 der beiden Teams nicht an Spannung und Dramatik zu überbieten.

Schon nach sechs Minuten führten die Schweriner Gastgeber mit 2:0. Gleich zwei Mal sah die Gadebuscher Hintermannschaft nicht gut aus und musste den Ball passieren lassen. Doch dann wachten die TSG-Kicker endlich auf. Noch vor dem Halbzeitpfiff glichen sie durch Matteo Spadola und Abwehrspieler Abdulassis Al Madani aus.

Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Gäste zunächst mehr vom Spiel und wieder trafen die beiden Akteure, brachten die TSG mit 4:2 in Führung. Dass die Gadebuscher in der Spielzeit zahlreiche hochkarätige Chancen ausließen, war unter anderem dem sehr aufmerksam agierenden Schweriner Keeper zu verdanken, der gleich reihenweise schneller als die Gadebuscher Angreifer am Ball war. So rächte sich das Auslassen der Torchancen zunächst mit dem 3:4 und in der Nachspielzeit mit dem 4:4.

Mit dem letzten Spiel in dieser Halbserie haben die Gadebuscher nun zwei Unentschieden, eine Niederlage und sechs Siege auf dem Konto, wobei man gegen den stärksten Gegner, ESV Schwerin, erst im kommenden Jahr trifft.

Dennoch geht die Saison bereits am Sonnabend weiter. Dann werden die Gadebuscher beim Funino-Turnier des FC Hansa Rostock weitere Erfahrung sammeln.

TSG Gadebusch: Stache - Griesbach, Al Madani, Gruse, Kausler, Streck, Spadola (Grube, Nünke)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen