Volleyball : Janne besteht seine Feuertaufe

Die Jungen des Rehnaer SV bejubeln ein Aufschlag-Ass. Fotos: Privat (2)
1 von 2
Die Jungen des Rehnaer SV bejubeln ein Aufschlag-Ass. Fotos: Privat (2)

Rehnaer U12-Volleyballer werden bei Landespokalvorrunde Zweiter / Luca Niemann und Jupp Nachtigall haben ihren „Neuen“ gut einbezogen

svz.de von
01. Dezember 2014, 23:18 Uhr

Am Wochenende spielten die jüngsten Volleyballer aus Mecklenburg-Vorpommern in der Rehnaer Sporthalle mit der Landespokalvorrunde ihren ersten Saisonwettkampf.

Die U12-Volleyballer sind jetzt höchstens zehn Jahre alt, denn sie dürfen auch im nächsten Jahr das hinter dem U (= unter) stehende Alter nicht erreichen. Aber natürlich dürfen sie jünger sein. So ist ein Alter von 8-9 Jahren das beste Anfangsalter im Volleyball, denn die Volleyballer benötigen einige Zeit, die schwierige Technik zu erlernen. Für noch Jüngere ist es zu schwer, die Spieltechniken umzusetzen, weil Ballwege eingeschätzt werden müssen und es gar nicht so einfach ist, einen Ball volley – also ohne Bodenberührung – mit der richtigen Pritsch- und Baggertechnik zu spielen. Doch die Jungen aus Schwerin, Warnemünde und Rehna, die sich zum Wettkampf eingefunden hatten, beherrschten das größtenteils schon wirklich gut.

Für vier der Jungen war es der erste Wettkampf überhaupt, alle anderen konnten bereits bei Älteren Spielerfahrung sammeln. Im Rehnaer Team hatte Janne Hartleben seine Wettkampf-Feuertaufe, die er mit Bravour bestand. Mannschaftskapitän Jupp Nachtigall, der nun bereits seit zwei Jahren beim Rehnaer SV trainiert, führte sein Team erfolgreich durch die ersten beiden Spiele. Spannend ging es gegen den Schweriner SC II los, als der RSV zwar den ganzen ersten Satz über mit etwa fünf Punkten führte, zum Schluss aber den Sieg beinahe noch hergegeben hätte (26:24). Im zweiten Durchgang lagen beide Teams lange gleichauf, doch die bessere Schlussphase hatten die Gastgeber. Luca Niemann beendete mit einem schönen Aufschlag das Spiel zum 26:24-Sieg.

Im zweiten Spiel gegen den SV Warnemünde zeigten sich die RSV-Youngster deutlich überlegen, sodass der 2:0-Sieg nie in Gefahr geriet. So kam es dann in der letzten Spielrunde (Modus Jeder gegen Jeden) zu einem echten Finale, denn auch der Schweriner SC I hatte seine beiden ersten Spiele gewonnen. Schnell lagen die Rehnaer zurück, doch konnten sie dann wieder aufschließen und gewannen mit großem Kampfgeist 25:19. Die beiden nächsten Sätze entschieden allerdings die Schweriner für sich (17:25; 9:15) und gewannen damit diese Landespokalvorrunde. „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Jungs“, so Trainerin Heike Grevsmühl im Anschluss. „Es wäre sogar ein Sieg drin gewesen, wenn sie es geschafft hätten, die von mir vorgegebene Taktik umzusetzen. Aber das ist eben für so junge Spieler noch nicht so einfach.“ So hätten sie den Schwachpunkt des Gegners, der von seinen Mitspielern geschickt „umspielt“ wurde, konsequenter anspielen müssen. „Allerdings bin ich auch froh, dass Luca und Jupp ihren „Neuen“ sehr gut mit einbezogen haben. Für ihn war es dadurch ein ganz toller Wettkampf, in dem er sehr viel gelernt hat.“ Mit dem SSC I hat schließlich doch die Mannschaft verdient gewonnen, die die beiden besten und für ihr Alter schon sehr cleveren Spieler des Wettkampfes in ihren Reihen hatte.

Die Trainerinnen der Jüngsten, Manuela Göbl und Heike Grevsmühl, hoffen gemeinsam mit ihren jungen Volleyballern immer noch auf „Spielerzuwachs“. So gibt es zurzeit nur diese drei U12-Spieler. Es werden also weiterhin Jungen des Jahrgangs 2004 (auch 2005) gesucht. Interessierte können sich mit Sportzeug montags 15.30 Uhr in der Sporthalle am Benziner Weg zum Probetraining einfinden. Kontaktinformationen gibt es auch auf der Homepage www.volleyballer-rehnaer-sv.de

Bereits am 14. Dezember ist der Rehnaer SV Gastgeber der Landespokal-Hauptrunde der U13-Volleyballer. Zuschauer sind wie immer herzlich willkommen. Los geht es etwa gegen 10 Uhr.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen