Voltigieren : Gute Leistungen in Güstrow

Lana Wollburg von der TSG Schönberg sicherte sich in Güstrow auf Catomino den ersten Platz.
Foto:
Lana Wollburg von der TSG Schönberg sicherte sich in Güstrow auf Catomino den ersten Platz.

Voltigierer der TSG Schönberg zeigten sich in der Barlachstadt von ihrer besten Seite

svz.de von
15. Mai 2018, 23:25 Uhr

Für die Voltigierer der TSG Schönberg ging es am vergangenen Wochenende zum alljährlichen Turnier nach Güstrow. Dabei gingen am Sonnabend die Einzelvoltigierer Johanna Schulz, Vanessa Kempe und Nila Lange auf dem Pferd Contaro mit Ulrike Groth an der Longe an den Start.

Johanna Schulz turnte in der Leistungsklasse M (zweithöchste Leistungsklasse im Voltigieren). Erwartungsgemäß zeigte sie eine solide Pflicht, die ausbaufähig war. In der Kür konnte sie jedoch auftrumpfen. Zum Thema Alice im Wunderland zeigte sie eine ausdrucksstarke Kür. „Ich bin sehr zufrieden mit meinem Start“, war das Resümee von Schulz. Am Ende gab es dann ein Strahlen, Johanna Schulz belegte Platz 1 in der Leistungsklasse M. Mitte Juni wird sie dann das erste Mal international in Flyinge (Schweden) an den Start gehen.

Vanessa Kempe, die ihre erste Einzelsaison in der Leistungsklasse L absolviert und bereits in Rostock den ersten Sieg mit nach Hause brachte, konnte dieses Mal ihre Leistungen nicht voll abrufen. In der Kür gab es einige Unsauberkeiten. Am Ende reichte es nur zu Platz sechs. Nila Lange turnte am Sonnabend in der Trophie. Hier konnte sie sich gegenüber Rostock steigern und bessere Noten und eine bessere Platzierung mit Platz sieben mit nach Hause bringen.

Weiter ging es am Sonntag im Nachwuchsbereich. Den Anfang machte die N-Gruppe auf dem neuen Pferd Catomino mit Josephine Korschen an der Longe. Lana Wollburg, Finja Edler, Pia Wesemann, Lilli Schwerinski, Madita Frimodig und Angie Lange zeigten eine enorme Steigerung zum ersten Turnier in Rostock. Die Pflicht war von allen sauber gezeigt und auch in der Kür haben sich die Voltigierinnen gefunden und zeigten die Übungen souverän. „Wir sind stolz auf unsere Voltigierinnen, sie haben sich gesteigert. Das Training zahlt sich aus“, so die beiden Trainerinnen Josephine Korschen und Johanna Schulz nach dem Start. Bei der Siegerehrung gab es dann die Belohnung. Die Voltigerinnen mit ihrem Pferd Catomino wurden Dritter von insgesamt sieben Mannschaften.

Im Einzel ging Lana Wollburg auf Catomino mit Josephine Korschen an der Longe an den Start. Und auch hier zeigte sie eine nahezu fehlerfreie Pflicht und atemberaubende Kür. Auch die Richter sahen das so. Lana Wollburg belegte mit einem großen Abstand den ersten Platz von 18 Voltigierinnen. „Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ich freue mich rießig“, so die neunjährige Turnerin nach der Siegerehrung.

Auch Nila Lange wollte es nochmal wissen und ging in der Klasse F an den Start. Nachdem sie im letzten Jahr so erfolgreich war, ist sie eine Klasse aufgestiegen. Lange startete auf Lord Winni, dem Pferd der Grevesmühlner Voltis, mit Thiara Heller an der Longe. Ohne Training ging es in den Zirkel, aber Nila Lange bewies, dass sie es noch kann. Die Pflicht turnte sie souverän, lediglich in der Kür gab es ein paar kleine Wackler. Dennoch reichte es zu einem zweiten Platz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen