Reiten : Gelungener Jahresabschluss

Mit vier Runden ohne Hindernisfehler wurde Tessa Leni Thillmann aus Rastow (RFV Gadebusch) mit 3Q Qadira Dritte im Deutschen Hallenchampionat der Children.
Mit vier Runden ohne Hindernisfehler wurde Tessa Leni Thillmann aus Rastow (RFV Gadebusch) mit 3Q Qadira Dritte im Deutschen Hallenchampionat der Children.

Tessa Leni Thillmann wird beim Deutschen Hallenchampionat in Aachen Dritte der Children-Klasse

von
10. Dezember 2019, 18:53 Uhr

Das Salut Festival in Aachen im Advent ist für die deutschen Nachwuchsreiter jedes Jahr ein besonderer Höhepunkt und Jahresabschluss zugleich. Mit hohen sportlichen Anforderungen wird bei diesem Event das Deutsche Hallenchampionat ausgetragen. Aus Mecklenburg-Vorpommern reisten fünf junge Reiter an den geschichtsträchtigen Ort ins Rheinland.

Mit hervorragenden Ergebnissen und dem dritten Platz im Deutschen Hallenchampionat beendete Tessa Leni Thillmann aus Rastow bei Bobitz in Aachen ihre Karriere in der Children-Klasse (bis 14 Jahre). Für den RFV Gadebusch im Sattel, feiert sie am 2. Januar ihren 15. Geburtstag.

Drei mittelschwere Springprüfungen hatten die Children in Aachen zu absolvieren. Tessa startete am Freitag auf ihrer 10-jährigen Fuchsstute 3Q Qadira lediglich mit einem Zeitstrafpunkt und Rang zwölf in der 1. Wertungsprüfung. In der 2. Wertungsprüfung am Sonnabend blieb das Paar erneut fehlerfrei und wurde Siebte. Am Sonntagmorgen im Finale glänzte sie ganz besonders. Tessa gehörte zu den Stechteilnehmern, gab sich auch in der zweiten Runde keine Blöße, musste nur die überragende Gesamtsiegerin Charlotte Struppi (Rheinland-Pfalz) an sich vorbei ziehen lassen und wurde hervorragende Zweite.

Durch die gleichmäßigen Ergebnisse an allen drei Tagen beendete Tessa Leni Thillmann das Deutsche Hallenchampionat ihrer Altersklasse auf dem Bronzeplatz. „Es hat mir, dank meiner tollen Pferde und der großartigen Unterstützung meiner Eltern, so viel Spaß gemacht in den beiden letzten Jahren bei den Children. Dass ich diese Altersklasse nun mit dem 3. Platz im Deutschen Hallenchampionat verlasse, macht mich richtig stolz“, sagte Thillmann im Anschluss. Das Hallenchampionat der Children gewann mit Siegen in allen drei Wertungsprüfungen Charlotte Struppi aus Rheinland-Pfalz.

Mit gemischten Gefühlen beendete Christoph das Hallenchampionat der Jungen Reiter. Der 20-Jährige aus Kirch-Mummendorf, seit Jahren einer der Besten deutschen Springreiter seiner Altersklasse, startete auf seiner 14-jährigen Mecklenburger Stute Dyleen sehr verheißungsvoll. Im Mannschaftsspringen Klasse S, zugleich 1. Wertungsprüfung für Junioren und Junge Reiter, blieb er fehlerfrei und bekam die volle Punktzahl 50. Am Sonnabend wurde es im Zwei-Sterne-Springen deutlich schwerer. Nur drei der 40 Teilnehmer blieben im Umlauf fehlerfrei und zogen in das Stechen ein. Christoph Maack gehörte dazu. Der Mecklenburger ritt zügig, auch weil er wusste, dass die Zeit eng bemessen war. Das Risiko kostete zwei Abwürfe.

Damit hatte sich Christoph in der Gesamtwertung auf dem 2. Platz eine gute Ausgangsposition geschaffen. Der Große Preis, die 3. Wertungsprüfung, war als Drei-Sterne-Springen nochmal schwerer. Hier verließ den Mecklenburger das Glück ein wenig – es gab 12 Fehler (Rang 17). Damit verlor er um einen einzigen Gesamtpunkt auch einen möglichen Podiumsplatz und wurde im Deutschen Hallenchampionat Vierter.

In der Altersklasse der Junioren bis 18 Jahre, die ebenfalls drei S-Springen zu absolvieren hatten, vertrat Johann Greve (Rodenwalde) Mecklenburg-Vorpommern. Auch für ihn war es der letzte Einsatz in der Klasse der Junioren, weil er im nächsten Jahr 19 wird. Das Talent von Johann, der wie Tessa Leni Thillmann für den RFV Gadebusch reitet, blitzte besonders in der 2. Wertungsprüfung auf. Mit der 8-jährigen Stute Caressina gehörte er zu den sechs Stechteilnehmern, blieb auch in der Entscheidungsrunde fehlerfrei und wurde Zweiter. Im Finale hatte das S-Springen Zwei-Sterne-Niveau. Dennoch gab es für Greve nur einen leichten Abwurf und Rang 15. Die Meisterschaft beendete er auf Rang 16.

Einziger Wermutstropfen für die MV-Teilnehmer war das Mannschaftsspringen in dem nur Christoph Maack mit Dyleen eine Nullrunde lieferte. Mit insgesamt 20 Fehlern beendete das MV-Team das Springen auf Rang zehn. Das Team bestand aus Christoph Maack, Johann Greve, Christin Wascher (Redefin) und Rica Scholz (PSV Rhönix).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen