SG Lützow : Gedenksportfest wird verschlankt

Lützows Bürgermeister Tino Waldraff nutzte das vergangene Theodor-Körner-Gedenksportfest, um Ralf Borgwardt (r.) für seinen Einsatz zu danken.
Foto:
Lützows Bürgermeister Tino Waldraff nutzte das vergangene Theodor-Körner-Gedenksportfest, um Ralf Borgwardt (r.) für seinen Einsatz zu danken.

Vorstand der SG Lützow zieht Konsequenzen aus geringeren Besucherzahlen und massivem Aufwand

svz.de von
19. März 2014, 07:20 Uhr

Seit Jahrzehnten ist das Theodor-Körner-Gedenksportfest das Aushängeschild der Sportgemeinschaft Lützow. Doch mangelnde Besucherzahlen stehen nicht mehr im Verhältnis zum massiven Aufwand. SVZ unterhielt sich mit dem Vorsitzenden Ralf Borgwardt.

Herr Borgwardt, auch 2014 hat die SG Lützow wieder jede Menge vor. Können Sie einige Höhepunkte aufzählen?

Ralf Borgwardt: Wir starten wieder unsere Kubbmeisterschaft, den Lichterlauf, das Drachenfest und den Weihnachtslauf. Auch ein Theodor-Körner-Fest wird es wieder geben.

Der Vorstand hat bereits im vergangenen Jahr angedeutet, das Gedenksportfest zu verändern. Wie sieht es damit aus?

Wir haben seit Jahren einen Besucherrückgang zu verzeichnen. Ich habe die zwar 2013 nicht mehr gezählt, aber der Platz am alten Sportplatz ist nachmittags fast nur noch leer. Die sportlichen Aktivitäten werden nicht mehr angenommen. Außerdem gab es Unstimmigkeiten mit dem Schlossbesitzer und einigen Einwohnern.

Was gab es für Unstimmigkeiten?

Die ursprüngliche Idee war, den alten Sportplatz zum Schloss gehören zu lassen. Dafür sollten wir vom Schlossbesitzer einen neuen Sportplatz an der Pokrenter Straße bekommen. Leider stellen sich einige Anwohner quer und das Vorhaben scheiterte.

Wie wird das Theodor-Körner-Sportfest in diesem Jahr aussehen?

Es wird erst einmal stattfinden. Allerdings besteht es dann nur am Sonnabend aus einem Leichtathletikwettkampf und Fußballspielen. Am Abend wird es in der Mensa eine Tanzveranstaltung geben. Am Sonntag folgen die Kranzniederlegung, eine Tombola und Musik wieder in der Mensa.

Das heißt, auf dem alten Sportplatz wird nichts mehr stattfinden?

So ist es, der alte Sportplatz wird nicht mehr benötigt. Wir werden auf dem neuen Sportplatz und in der Mensa feiern beziehungsweise Sport treiben.

Wird das Fest damit irgendwann der Vergangenheit angehören?

Das weiß ich nicht. Aber wenn sich keiner findet, der neue Ideen hat, wird es zunächst so bleiben.

Das Fest war immer das Aushängeschild des Verein. Befürchten sie einen Imageverlust?

Das könnte sein. Wir werden sehen, wie das Fest angenommen wird. Die Zukunft wird zeigen, wie es weiter geht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen