zur Navigation springen

Reitsport : Gadebuscher heimsen erste Erfolge ein

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Philipp Makowei und Thomas Kleis gewinnen beim CSI im brandenburgischen Neustadt-Dosse

Ein erfolgreicher Start in die noch junge Hallensaison dieses Turnierjahres 2014 gelang den Reitern der Region auf dem CSI im brandenburgischen Neustadt-Dosse, dem erstmals international ausgetragenen Reitturnier in der Graf-von-Lindenau-Halle. Ein Sieg und mehrere Platzierungen unter den besten Fünf waren der vielversprechende Auftakt für den Gadebuscher Thomas Kleis ein erneuter Beweis dafür, dass er an die Leistungen des Vorjahres überzeugend anknüpfen kann. Ähnliches gelang auch dem Poeler André Plath und im Juniorenbereich dem Gadebuscher Philipp Makowei, Christoph Maack (Kirch Mummendorf) und Justine Reemtsma (Zierow).
Die nationalen wie auch internationalen Springprüfungen waren davon gekennzeichnet, dass sie fast ausnahmslos nach Fehlerpunkten und Zeit gewertet wurden. Aufgrund der dazu noch eng bemessenen Zeit war zügiges Reiten auf möglichst kurzen Wegen gefordert. Damit erhöhte sich das Risiko eines Springfehlers zusätzlich.

Bereits am ersten Turniertag bewiesen Thomas Kleis und Questa Vittoria in einem S*-Springen, dass sie diese Kunst des Reitens perfekt beherrschen. Als 48. von 76 Startern in dieser Prüfung blieb er in 47.50 Sekunden fehlerfrei (SVZ berichtete). Diese Zeit konnten der auch in unserer Region für schnelle Ritte bekannte Toni Hassmann und alle folgenden Reiter nicht mehr unterbieten, so dass Thomas Kleis diese Ehren-runde anführte.

In der internationalen Youngster-Tour für siebenjährige Pferde waren Springprüfungen nach Fehlern und Zeit mit Hindernishöhen von 1.35 Meter zu absolvieren. Mit Dylon belegte er einmal den zweiten Platz und am Folgetag Platz fünf. Nach ebenfalls fehlerfreier Runde wurde André Plath Elfter. Das Finale der Youngster-Tour für achtjährige Pferde beendete Thomas Kleis mit Wanda auf Platz vier. In einer weiteren internationalen Springprüfung der Klasse S* nach Fehlern und Zeit (Hindernisse 1.45 Meter) ritt Thomas Kleis mit For Success als Fünfter in das Preisgeld.

Höhepunkt am Freitag, dem zweiten Turniertag, war die internationale Barrierenspringprüfung am späten Abend, bei dem es im vierten Stechen über eine Höhe von zwei Metern ging. Drei Reiter – alle nicht aus Mecklenburg-Vorpommern – teilten sich den Sieg. Die Mecklenburger André Thieme, André Plath und Holger Wulschner belegten die Plätze 4, 7 und 9.

Schwer gebaut war am Sonnabend der Preis der Deutschen Kreditbank – ein Drei-Sterne-S-Springen mit zwei Umläufen als Hauptprüfung des Tages. Von den 66 Startern blieben 17 im ersten Umlauf ohne Fehler. Zu ihnen gehörten Thomas Kleis und Heiko Schmidt (Neu Benthen). Als letzter Starter im zweiten Umlauf hatte es Thomas Kleis in der Hand, das Ergebnis zu verändern . Trotz eines sehr zügigen Ritts gelang es ihm aber nicht, die Führenden von ihren Plätzen zu verdrängen. Dennoch sicherte er sich mit For Success den vierten Platz (0 Fehler /33,47 s), Schmidt wurde Neunter. In der zweiten Drei-Sterne-S-Springprüfung des Turniers hatten Thomas Kleis und For Success bereits im Umlauf einen Springfehler und verpassten das entscheidende Stechen, das von 59 gestarteten Paaren nur neun erreichten und vom Belgier Jan Vinckier gewonnen wurde. Aus Sicht der Mecklenburger Reiter erreichte Thomas Kleis mit Platz 18 die beste Platzierung.

Im Rahmen dieser internationalen Veranstaltung wurde auch das Finale der Junior-Future-Tour, einer Serie für Reiterinnen und Reiter bis 25 Jahre, ausgetragen. Dabei setzten sich die drei aus der Region qualifizierten Aktiven erneut sehr gut in Szene. Justine Reemtsma und Christoph Maack erreichten die Siegerrunde in dieser S*-Springprüfung und belegten die Plätze zwei und drei, Philipp Makowei ritt mit seiner elfjährigen Stute Balouna Windana die schnellste Vier-Fehler-Rundes des Umlauf und wurde mit diesem Ergebnis noch an neunter Stelle platziert.


zur Startseite

von
erstellt am 16.Jan.2014 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen