zur Navigation springen

Volleyball : Für das Landesfinale qualifiziert

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Gadebuscher Gymnasium mit zweiten Plätzen in der WK II und WK III erfolgreich

svz.de von
erstellt am 30.Jan.2017 | 23:50 Uhr

Für die Volleyballer (WK II - Jahrgang 2000-2003 und WK III – Jahrgang 2002-2005) des Gadebuscher Gymnasiums ging es vor kurzem beim Regionalfinale im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ um die Qualifikation zum Landesfinale.

Das erste Spiel in der WK II erfolgte gegen das Gerhart-Hauptmann-Gymnasium Wismar, dem Zweiten des letzten Turniers. Damals konnten sich die Gadebuscher noch knapp durchsetzen und sich somit Platz eins sichern. Dieses Mal sollte ein erneuter Sieg gegen das stark aufspielende GHG nicht gelingen, die Gadebuscher verloren 0:2 nach Sätzen. Das Team aus Gadebusch stand nun unter Zugzwang und musste für eine Qualifikation alle weiteren Partien gewinnen.

Der nächste Gegner war das Goethe-Gymnasium Schwerin. Die jungen Volleyballer aus Gadebusch sicherten sich den ersten durchaus umkämpften und knappen Satz mit 25:23. Nun hatten die Jungs genug Selbstvertrauen getankt und ließen im zweiten Satz nichts mehr anbrennen. Als nächstes mussten die Volleyballer gegen das Gymnasium Parchim ran. Der erste Satz war noch knapp, aber im zweiten Satz hatten die Parchimer den starken Angriffen der Gadebuscher nichts mehr entgegenzusetzen. So wurde auch der zweiten Satz äußerst souverän mit 25:11 gewonnen.

Ein Sieg fehlte noch – alles oder nichts. Der letzte Gegner war das Gymnasium Ludwigslust. Nach anfänglichen Schwierigkeiten siegte Gadebusch im ersten Satz und auch wenn der zweite Durchgang abermals knapp wurde, so sicherten sich die Nordwestmecklenburger auch diesen. Platz zwei und die Qualifikation zum Landesfinale waren geschafft.

Auch die WK III vergab nur ein Spiel, errang den 2. Platz und wird beim Landesfinale dabei sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen