Fussball : Eine gefühlte Niederlage

Sorgte beim Schweriner SC für die zwischenzeitliche 2:1-Führung der Carlower: Max Holst
Sorgte beim Schweriner SC für die zwischenzeitliche 2:1-Führung der Carlower: Max Holst

Landesklasse IV: SG Carlow kassiert beim Schweriner SC wenige Sekunden vor Schluss den Ausgleich zum 2:2

von
08. April 2019, 23:39 Uhr

Carlows Teamverantwortlicher Sven Korup brachte es nach dem Spiel am vergangenen Sonntag beim Schweriner SC auf den Punkt: „Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht, aber wenn du vorn die Dinger nicht rein machst, kommt, was kommen muss.“ Er meinte damit den Ausgleichstreffer des SSC in der 89. Minute zum 2:2-Endstand. Dieses Unentschieden fühlte sich nach dem Abpfiff für die SG Carlow wie eine Niederlage an. Ja, so bitter kann Fußball sein.

Das Spiel begann unter schwierigen Voraussetzungen für die Carlower. Fünf Stammspieler, darunter das komplette Mittelfeld, mussten ersetzt werden. Wer aber glaubte, dass dies sich nachteilig auswirken könnte, sah sich getäuscht. Die Altherrenspieler Kay Herbart, Tobias Bremer und Michael Lange fügten sich nahtlos in die Mannschaft ein. Der SSC ging zwar in der 26. Minute aus stark abseitsverdächtiger Position in Führung, aber postwendend gelang den Carlowern durch Herbart der Ausgleichstreffer.

Bis zu diesem Zeitpunkt ein ausgeglichenes Spiel. Nach dem Seitenwechsel dominierten die Carlower aber eindeutig das Geschehen. Max Holst erzielte in der 50. Minute folgerichtig die Carlower Führung. Die Gäste hatten weitere gute Möglichkeiten, machten den Sack aber nicht zu. Allein Marcel Musielak scheiterte dreimal freistehend am überragenden Torwart des SSC. Auch Brun Keller blieb es versagt, aus aussichtsreicher Position das längst überfällige 3:1 zu machen.

Und so kam es, wie Sven Korup anfangs das Spiel analysierte. Ein letzter Angriff der Landeshauptstädter und der Ball schlug im Carlower Tor ein. Unmittelbar danach war das Spiel zu Ende. Mit hängenden Köpfen verließen die Carlower das Spielfeld. Oft freut man sich über einen Auswärtspunkt, aber diesmal fühlte es sich an wie eine Niederlage. Trotzdem war es kämpferisch und spielerisch ein ganz starker Auftritt der Carlower. Nur das Salz in der Suppe, ein Dreier beim SSC, fehlte.

SG Carlow: Worms – Rönck, Mayer, Richter, Spiewack, Bremer (77. Lange, 89. Schmolinski), Keller, Kaltenschnee, Herbart, Holst, Musielak.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen