Fussball : Ein gutes Spiel abliefern

Ein gewohntes Bild: Schönbergs Torjäger Hannes Komoss (M.) dreht ab zum Jubeln - Felix Knaben (l.) ist Gratulant. Komoss erzielte in der laufenden Saison bereits 23 Treffer.
Ein gewohntes Bild: Schönbergs Torjäger Hannes Komoss (M.) dreht ab zum Jubeln - Felix Knaben (l.) ist Gratulant. Komoss erzielte in der laufenden Saison bereits 23 Treffer.

Landesliga: Tabellenführer Schönberg gastiert beim Vorletzten Ludwigslust/Grabow

svz.de von
04. April 2019, 15:21 Uhr

Geht es nach den Ergebnissen der letzten Wochen, scheint beim FC Schönberg 95 alles in bester Ordnung. Alle sechs Partien der Rückrunde hat die Mannschaft von Trainer Thomas Manthey gewonnen. Nach der Winterpause blieb der Tabellenführer der Landesliga-West gegen Plate (3:0), Cambs-Leezen (0:3), Anker Wismar II (1:0), PSV Wismar (0:2) und am vergangenen Sonntag gegen den SC Parchim (3:0) sogar fünf Mal in Folge ohne Gegentor. Und dennoch ist Sportchef Sven Wittfot nicht so richtig zufrieden. „Das Ergebnis gegen Parchim war natürlich in Ordnung, ansonsten hat mir der Auftritt gerade der zweiten Halbzeit aber überhaupt nicht gefallen.“

Morgen ist der FC Schönberg ab 14 Uhr beim Tabellenvorletzten, der SG Ludwigslust/Grabow, zu Gast. „Ich erwarte, dass wir uns wieder voll auf unsere Aufgaben fokussieren und jeder sein Ego hintenanstellt“, sagt Wittfot und ergänzt: „Sonst werden wir nicht nur am Samstag Probleme bekommen, sondern auch auf der Zielgraden der Saison die eine oder andere Überraschung erleben.“ Doch Schönbergs Sportchef sieht auch Positives. Das Defensivverhalten der Mannschaft zum Beispiel. In den 21 Spielen haben die Grün-Weißen nur 16 Gegentreffer kassiert. „Klar sind wir stabiler geworden“, sagt Wittfot. „Die gesamte Mannschaft arbeitet nach einigen Wochen der Eingewöhnung mittlerweile viel besser gegen den Ball.“

Die Zuschauer dürfen sich morgen wohl auf ein torreiches Spiel freuen. In den vergangenen vier Aufeinandertreffen beider Teams fielen nie weniger als drei Tore – insgesamt 20 Treffer. Das Hinspiel haben die Grün-Weißen im Palmberg-Stadion deutlich mit 4:0 gewonnen. Ende Februar hat Schönbergs ärgster Verfolger, der SV Warnemünde, mit 6:0 zu Hause gegen die SG Ludwigslust/ Grabow gewonnen und damit einiges fürs Torverhältnis getan. Von solchen Vergleichen hält Schönbergs Sportchef jedoch nichts. „Es geht nicht darum, viele Tore zu schießen, sondern darum, ein gutes Spiel abzuliefern.“ Wittfot warnt davor, den Vorletzten aus Ludwigslust/Grabow auf die leichte Schulter zu nehmen, „egal, auf welchem Tabellenplatz der Gegner steht.“ Zumal Schönbergs Sportchef fest davon ausgeht, dass die Meisterschaft am Ende „nicht über die Tordifferenz entschieden wird.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen