Volleyball : Ein Extralob für den Kapitän

Das Team des Rehnaer hinten stehend v.l.: Jonathan Helms, Jonas Mährle, Max Göbl, Moritz Mährle, Jupp Nachtigall, Willi Zintel, Marvin Hinz; vorn v.l. Silas Wiechert, Marian Dangeleit.
Das Team des Rehnaer hinten stehend v.l.: Jonathan Helms, Jonas Mährle, Max Göbl, Moritz Mährle, Jupp Nachtigall, Willi Zintel, Marvin Hinz; vorn v.l. Silas Wiechert, Marian Dangeleit.

U16-Volleyballer des Rehnaer SV werden Vize-Pokalsieger / Mannschaftsführer Marvin Hinz zum Landesauswahltraining eingeladen

von
19. Januar 2016, 23:20 Uhr

Am vergangenen Wochenende waren die U16-Volleyballer des Rehnaer SV Gastgeber des Landespokalfinales. Nachdem mit Neustrelitz und dem PSV Rostock zwei Vereine kurzfristig abgesagt hatten, wurde der Wettkampf mit den vier Mannschaften aus Schwerin, Greifswald, Stralsund und Rehna im Modus Jeder gegen Jeden ausgetragen. Zum Glück hatten sich Moritz Nachtigall und Janko Reuter als Schiedsrichter zur Verfügung gestellt, sodass alle Teams gleichzeitig auf den beiden Feldern spielen konnten.

Die Rehnaer Volleyballer starteten mit einer sehr guten Leistung gegen den Stralsunder VV in das Turnier. Mit zweimal 25:6 war Trainerin Heike Grevsmühl absolut zufrieden. Sie hatte von ihren Spielern gefordert, konzentriert das eigene Spiel durchzuziehen, um im Anschluss gegen die schwereren Gegner auf dieser Leistung aufbauen zu können. Sogar im 2. Satz als alle drei Auswechselspieler (jüngere Spieler der U14) ihre Spielchance bekamen, zog das RSV-Team zum hohen Satzsieg davon. Das stimmte optimistisch für das nächste Spiel gegen ESV Turbine Greifswald. Der erste Durchgang ging dann auch mit 25:19 an den RSV. Im zweiten Satz führten die Rehnaer lange Zeit mit 4 bis 5 Punkten, doch nach Aufschlag- und Angriffsfehlern in Folge konnten auch mehrere gelegte Bälle des Gegners nicht „herausgeputzt“ werden, und plötzlich stand es 23:23. Einige Satz- bzw. Matchbälle wurden abgewehrt, bevor die Greifswalder zum 26:24 punkteten. Der Tiebreak musste entscheiden. Mit Marvin Hinz in der Angriffsreihe und sehr guten Aufschlägen konnte sich der RSV bis zum 12:6 absetzen. Doch Greifswald holte nochmal auf, weil beim RSV die Annahme nicht zum Zuspieler kam. Aber nach der zweiten Auszeit funktionierte es endlich wieder. Die RSV-Spieler punkteten zum 15:12-Sieg. Trainerin Heike Grevsmühl zeigte sich letztlich sehr zufrieden, denn vieles haben ihre Schützlinge schon „ganz gut hinbekommen“. Vor allem in der Angriffshärte konnten sie sich gegenüber den letzten Wettkämpfen um einiges steigern und viele gelungene Angriffe spielen.

Besonders beeindruckte Spielführer Marvin Hinz mit seiner starken Angriffs- und Blockleistung. „Marvins energische Spielweise müssen sich die anderen Jungen zum Vorbild nehmen. Er kämpft am Netz um jeden Ball, der irgendwie vom Gegner kommt und er findet immer wieder die Lücken beim Gegner. Das war toll, was er hier abgeliefert hat“, zeigte sich seine Trainerin voll Lob für ihren Top-Scorer.

Im letzten Spiel mussten die Rehnaer gegen den Schweriner SC zeigen, dass sie auch gegen diesen haushohen Favoriten Punkte erringen können.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen