Fussball : Ein „absolutes Topspiel“

Der FC Schönberg und Timo Poch empfangen am Sonntag den FSV Bentwisch
Der FC Schönberg und Timo Poch empfangen am Sonntag den FSV Bentwisch

Landesliga: Vize-Meister Schönberg empfängt am Sonntag Aufsteiger und Titel-Mitfavorit FSV Bentwisch

von
15. August 2019, 18:55 Uhr

Zwei Spiele, zwei Siege – der FC Schönberg ist gut in die neue Saison gestartet. Aus Sicht von Sportchef Sven Wittfot ließ aber nicht nur der Sieg gegen Carlow (6:1), sondern auch der Pokalerfolg gegen den PSV Wismar (2:0) noch viele Wünsche offen. „Wir sind eine Runde weitergekommen, worüber wir uns natürlich gefreut haben. Mit dem Spiel war ich aber gar nicht einverstanden.“ Die Elf von Thomas Manthey habe „nicht gut gespielt und einiges vermissen lassen“. Deshalb versucht Wittfot vor dem Heimspiel am Sonntag (14 Uhr im Palmberg-Stadion) die Mannschaft mit deutlichen Worten wachzurütteln. „Ruhen wir uns weiterhin nur darauf aus, dass wir die Spiele durch individuelle Einzelaktion gewinnen, werden wir ein böses Erwachen erleben.“

Für Trainer Thomas Manthey ist Bentwisch ein „Meisterschaftsfavorit“ in der Landesliga West. Das sieht Sven Wittfot ähnlich: „Da kommt eine eingespielte Mannschaft auf uns zu, die im letzten Jahr die Landesklasse dominiert hat. Zusätzlich haben sie sich personell noch einmal punktuell sehr gut verstärkt“, warnt der Sportchef. Schönbergs Elf braucht also einen guten Tag, will sie die Tabellenführung verteidigen. Das geht aus Sicht von Sven Wittfot nur, wenn sich die Grün-Weißen deutlich steigern. „Wir treffen definitiv auf eine Mannschaft auf Augenhöhe. Wenn wir so spielen wie gegen Carlow und den PSV Wismar, werden wir keine Chance haben.“ Wittfot: „Wir müssen schnell dahin kommen, die Partien ernsthaft anzugehen und unsere Qualitäten über 90 Minuten auf den Platz zu bringen.“

Thomas Manthey verweist auf „viele gute Einzelspieler“ und die starken Testspiele der Randrostocker. „Bentwisch hat eine gute Vorbereitung gespielt, hat sich gegen höherklassige Teams aus der Verbandsliga gut verkauft und ist auch im Pokal eine Runde weitergekommen.“ Unterschätzen werde seine Mannschaft den Aufsteiger deshalb nicht. „Ganz im Gegenteil. Wir sehen Bentwisch als ebenbürtigen Gegner an.“ Für Schönbergs Trainer ist die Partie am Sonntag ein „absolutes Topspiel.“ Sven Wittfot hofft deshalb auf mehr Zuschauer. Gegen den PSV Wismar kamen lediglich 169 ins Stadion. „Ich würde mich über viele Zuschauer freuen, damit wir die drei Punkte an der Maurine behalten.“

Personell sieht es gut aus bei den Gastgebern. David Rosinski, der gegen Wismar leicht angeschlagen war, ist wieder fit. Damit stehen Thomas Manthey bis auf die Langzeitverletzten Chris Kowalski, Felix Kaben und Max Iserhot alle Spieler zur Verfügung.

Vor dem Spiel bzw. in der Halbzeitpause wird der Schönberg 95 übrigens ausgezeichnet. Der Grund: Die Grün-Weißen waren in der vergangenen Saison mit 32 gelben, einer gelb-roten und zwei roten Karten in 30 Spielen (45 Punkte) vor dem SV Warnemünde (50 Punkte) die fairste Mannschaft in der Landesliga West. Verbunden ist die Auszeichnung mit einem Scheck in Höhe von 500 Euro. Der Gegner am Sonntag, der FSV Bentwisch, durfte sich über diese Summe bereits freuen. Der Aufsteiger war in der vergangenen Saison die fairste Mannschaft in der Landesklasse III.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen