Volleyball : Dem Favoriten Paroli geboten

Stolz präsentieren sich die RSV-Spieler mit dem Pokal des Zweitplatzierten (v.l.): Janne Hartleben, Luca Niemann, Jupp Nachtigall.
Stolz präsentieren sich die RSV-Spieler mit dem Pokal des Zweitplatzierten (v.l.): Janne Hartleben, Luca Niemann, Jupp Nachtigall.

Die U12-Volleyballer des Rehnaer SV werden in Rostock beim Finale um den Landespokal hinter dem Schweriner SC Zweiter

von
09. März 2015, 23:49 Uhr

Einen tollen 2. Platz erkämpften sich die jüngsten Volleyballer des Rehnaer SV beim Landespokalfinale des Volleyballverbandes Mecklenburg-Vorpommern der U12 (Jahrgang 2004). Sieben Mannschaften nahmen am Wettkampf in Rostock-Warnemünde teil. Entsprechend der Platzierungen in der Hauptrunde wurden die Teams, die fünf Vereine vertraten, auf die beiden Staffeln aufgeteilt.

Luca Niemann, Jupp Nachtigall und Janne Hartleben hatten dort Ende Januar den 2. Platz erreicht und spielten nun gegen den PSV Rostock, den SV Warnemünde und den Schweriner SC 3 um den Staffelsieg. Das erste Spiel gegen Rostock gewannen die Jungen klar, hatten aber im zweiten Satz einige Probleme, das kurze Feld des Gegners zu treffen. Trotzdem ging der Sieg deutlich an die Rehnaer. Vor den nächsten Spielen gegen Schwerin und Warnemünde übten die Jungen noch einmal fleißig die Aufschläge. Die klappten dann auch prima und mit sehr sicherem Spiel bezwangen Jupp, Luca und Janne auch diese beiden Gegner deutlich 2:0. Damit war das anvisierte Finale erreicht.

Die andere Staffel hatte das erste Team des Schweriner SC ebenso dominiert und wartete nun im Finale auf die Klosterstädter. Natürlich waren die Volleyballer des Landesstützpunktes klarer Favorit, doch die RSV-Youngster wollten sich teuer verkaufen. Lange und hart umkämpfte Ballwechsel, die allen sechs Spielern beider Teams viel Konzentration und Kondition abverlangten, zeigten das auch. Im Spielverlauf gelang es den Schwerinern jedoch etwas besser, ihre Finten oder Pritschbälle ganz kurz hinter das Netz zu spielen, sodass sie für den Gegner ganz schwer abzuwehren waren. Und so gab es schließlich einen verdienten 2:0-Sieg des Schweriner SC 1. Doch für die Rehnaer Volleyballer war das kein Grund, den Kopf hängen zu lassen, denn sie hatten dem Sieger ordentlich Paroli geboten. Das Finalspiel war das spielerisch beste des Wettkampfes, in dem die Grundlagen des Volleyballspieles, nämlich Annahme ans Netz, Pass auf die Außenposition und Pritschen oder Finten aus dem Sprung von den Spielern schon sehr gut praktiziert wurden.

Und so war Trainerin Heike Grevsmühl sehr zufrieden mit der Leistung ihrer Schützlinge, die sie abwechselnd mit Manuela Göbl zweimal wöchentlich trainiert: „Unsere Jüngsten haben schon ein gutes Spielniveau. Auch hatten wir mit Luca den längsten Spieler aller Teams am Start, was im Volleyball immer von Vorteil ist. Allerdings darf niemand ausfallen, denn wir haben nur diese drei Spieler des Jahrgangs 2004. Das wird auch in der nächsten Saison so sein, da die U13 ebenfalls mit drei Spielern spielt.“ Vielleicht findet ja noch wenigstens ein sportlicher Junge, der Lust auf Volleyball und Wettkämpfe hat, den Weg zu den RSV-Volleyballern, die montags 15.30 Uhr und freitags 14 Uhr in der Rehnaer Sporthalle trainieren.

Bereits am Wochenende wollen Luca und Jupp schon wieder um einen Landespokal (in Greifswald) mitkämpfen, dann jedoch mit dem U13-Team des Vereines.

Platzierungen Landespokalfinale U12 männlich: 1. Schweriner SC 1, 2. Rehnaer SV, 3. Schweriner SC 2, 4. Schweriner SC 3, 5. ESV Turbine Greifswald, 6. SV Warnemünde, 7. PSV Rostock.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen