zur Navigation springen

Motocross : Chris Lüder war nicht zu stoppen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

MC Rehna veranstaltete Christi Himmelfahrt traditionellen „Herrentagspokal“ und offene Clubmeisterschaft in Gletzow

svz.de von
erstellt am 03.Jun.2014 | 23:00 Uhr

Traditionell veranstaltete der MC Rehna im ADAC auf seiner Rennstrecke in Gletzow, Motocross am Herrentag. Das Rennen um den „Herrentagspokal“ für Vereinsmitglieder sowie die offene Clubmeisterschaft waren die Hauptattraktionen.

Vor dem Finale auf der Crossbahn um den „Herrentagspokal“ mussten alle Teilnehmer sich erst als Luftgewehrschützen beweisen. Der beste Schütze, Christian Kramer, ging im Handicaplauf mit vier Sekunden Vorsprung ins Rennen. Die weiteren 20 Fahrer folgten in Abständen bis zu 35 Sekunden. Kramer konnte seinen Vorsprung aber nicht verteidigen und wurde hinter dem Vorjahressieger Chris Lüder Zweiter. Dritter wurde Ricardo Bliefert.

Die Favoriten für die offene Clubmeisterschaft waren der Grevesmühlener Björn Feldt und Guido Skoppek von Schwerin-Süd. Beide landeten allerdings nicht oben auf dem Siegerpodest. Skoppek siegte zwar im ersten Lauf, schied aber im zweiten Rennen wegen technischer Probleme aus. Feldt stürzte beim Start des ersten Laufes, fuhr aber noch bis auf den vierten Platz vor. Sein Sieg im zweiten Lauf reichte „nur“ zum zweiten Platz, denn lachender Dritter war Chris Lüder, dem zwei zweite Ränge für den verdienten Sieg reichten. Dritter wurde David Holst. Während die Nachwuchsfahrer auf 65- und 85-ccm-Maschinen den Tag für ein ausgiebiges Training nutzten, gab es für die Vorschulkids noch ein „Extrabonbon“, denn sie starteten mit acht Teilnehmern zu einem Laufradrennen.

Letztlich lag zwar der vierjährige Lenox Bergau vorne, dennoch wurden alle mit viel Beifall bei der Siegerehrung geehrt, auch die dreijährige Caroline Mey, die von ihrem Papa kräftig über den Zielstrich geschoben wurde.

Die Familien an der Strecke hatten trotz der kühleren Temperaturen ihren Spaß an der Veranstaltung, zumal die von den Clubmitglieder organisierte Versorgung bestens klappte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen