Hallenfussball : Carlow triumphiert

Schönbergs Vereinschef Wilfried Rohloff überreicht den Siegerpokal an SG-Torwart Ole Szabries
Schönbergs Vereinschef Wilfried Rohloff überreicht den Siegerpokal an SG-Torwart Ole Szabries

Sieg des 14. NWM-Cup geht an Landesliga-Aufsteiger - Mini-Eklat im Halbfinale zwischen FC95 U19 und Rehna

von
22. Dezember 2019, 18:04 Uhr

Großer Jubel bei den Spielern der SG Carlow. Die Landesliga-Mannschaft von Trainer Michael Holst hat am Freitagabend den 14. NWM-Cup des FC Schönberg in der Palmberg-Halle gewonnen. Im Endspiel gegen den Rehnaer SV (Landesklasse) gewannen die Carlower das Derby deutlich mit 8:0. „Wir freuen uns sehr über den Turniererfolg“, strahlte Carlows Trainer Michael Holst.

Für die SG Carlow war es bereits der vierte Erfolg beim NWM-Cup. Damit ist der Landesligaaufsteiger mit Rekordgewinner FC Schönberg 95 gleichgezogen. „Das hat eine große Bedeutung für uns“, so Holst, der sich mit seinen Spielern zusätzlich über eine Siegprämie in Höhe von 200 Euro freute. Das Finale war früh entschieden. Bereits in der ersten Minute traf Philip Schreiber für die SG Carlow zum 1:0. Mattes Japp, Schreiber und Brun Keller erhöhten innerhalb von vier Minuten auf 4:0. Als Mattes Japp nach Carsten Richters Tor zum 5:0 sogar ein sechstes Tor im Finale erzielte, sangen die zahlreichen Carlower Fans „Oh, wie ist das schön.“ Brun Keller und Philipp Schreiber sorgten für die Carlower zum nie gefährdeten 8:0-Erfolg gegen den Rehnaer SV.

Die Gastgeber des FC Schönberg 95 II spielten in diesem Jahr keine Rolle. Das Kreisligateam von Florian Zysk unterlag zum Auftakt in der Gruppe A dem Selmsdorfer FC mit 0:2. Gegen den Rehnaer SV reichte es immerhin zu einem 2:2, was bei den Zuschauern für Hoffnung sorgte. Doch durch die 0:2-Pleite gegen die SG Carlow und dem 1:3 gegen den Poeler SV verpassten die Grün-Weißen am Ende den Halbfinaleinzug deutlich, wurden nur Gruppenletzter.
Besser machten es die A-Junioren der Gastgeber, die ihre eigene Weihnachtsfeier für den NWM-Cup sausen ließen. Die Landesligamannschaft von Trainer Michael Saffan war erst 48 Stunden vorher für Titelverteidiger SG Groß Stieten eingesprungen. Schönbergs A-Junioren starteten mit einem 2:1-Erfolg gegen den Grevesmühlener FC (Kreisoberliga) in das Turnier. Auch die zweite Partie gegen den Gostorfer SV (Kreisklasse) verließen die Schönberger als Sieger (4:2). Und dank des 1:0 gegen den SV Dassow (Kreisliga) und des 2:1 gegen den FSV Testorf (Landesklasse) qualifizierte sich das Überraschungsteam der Gruppe B sogar ungeschlagen für das Halbfinale gegen den Rehnaer SV.

In einem spannenden Spiel gegen Rehna brachte Tim Cordt die A-Junioren zwei Mal in Führung. Kurz vor dem Schlusspfiff traf Rehnas Lukas Nachtigall jedoch zum 2:2-Ausgleich. Die Entscheidung musste also im Neun-Meter-Schießen fallen. Der Hallensprecher kündigte allerdings ein Sieben-Meter-Schießen an. Dem Schiedsrichter fiel das nicht auf, er ließ die Rehnaer und Schönberger Spieler aus sieben Metern schießen – mit dem besseren Ende (7:6) für die A-Junioren des FC 95.

Grund zum Jubeln hatten die Grün-Weißen aber nur kurz. Denn als im anderen Halbfinale zwischen der SG Carlow und dem Grevesmühlener FC (4:0) ein Foul im Sieben-Meter-Kreis gepfiffen und der Strafstoß aus neun Metern geschossen wurde, legte Rehnas Mannschaftsverantwortlicher Enrico Baars Protest gegen die Wertung des ersten Halbfinals ein. Mit Erfolg. „Wir spielen hier nach den Regeln des Landesfußballverbandes“, erklärte Schönbergs Vereinschef Wilfried Rohloff. „Und die sagen aus, dass wir aus neun Metern hätten schießen lassen müssen.“ Als Rohloff dies Schönbergs und Rehnas Trainer mitteilte, sagte FC-Coach Michael Saffan: „Dann treten wir nicht mehr an“ und verließ daraufhin die Halle. Erst als Schönbergs Vereinschef noch einmal in aller Ruhe mit Saffan sprach, wurde die Entscheidung über den Finaleinzug erneut ausgeschossen – diesmal aber aus neun Metern. Und diesmal mit dem besseren Ende für den Rehnaer SV und natürlich sehr zum Ärger der Schönberger A-Jugendlichen, die beim Verlassen des Spielfeldes nicht nur unschöne Blicke, sondern auch deutliche Worte unter der Gürtellinie in Richtung Turnierleitung warfen.

Besser war die Stimmung nach dem NWM-Cup bei Frank Stolte. Der Trainer des Grevesmühlener FC freute sich über den 5:2-Erfolg im Spiel um Platz drei gegen den FC Schönberg 95 (A-Jugend) und den damit verbundenen 150 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen