Fussball : Carlow siegt nach 0:2-Rückstand

Carlows Sascha Bollow (l.) kam nach einer guten Viertelstunde nicht schnell genug an den Ball und so netzte Schwerins Matthias Genzler zum 1:0 ein.
Carlows Sascha Bollow (l.) kam nach einer guten Viertelstunde nicht schnell genug an den Ball und so netzte Schwerins Matthias Genzler zum 1:0 ein.

Denkwürdiger 4:2-Sieg des Spitzenreiters beim gestrigen Spiel gegen den Schweriner SC

von
03. Oktober 2018, 23:02 Uhr

Wenn eine Mannschaft für denkwürdige Spiele bekannt ist, dann die Landesklasse-Kicker der SG Carlow. Und das ließen sie die etwa 70 Zuschauer auch gestern wieder spüren. Denn nach einem 0:2-Rückstand drehten die Kicker die Partie gegen den Schweriner SC und gewannen am Ende 4:2. Besonders in der ersten Spielhälfte hätten auf beiden Seiten deutlich mehr Tore fallen können.

Schon nach 16 Minuten musste SG-Verteidiger Sascha Bollow Schwerins Matthias Genzler ziehen lassen. Der ließ sich die Möglichkeit nicht nehmen und spitzelte den Ball auch an Carlows Keeper Christian Worms vorbei ins lange Eck zum 1:0. Aber die Carlower wären nicht Spitzenreiter, wenn sie sich dadurch schon den Zahn hätten ziehen lassen. Doch zunächst fehlte Eric Dobberitz und Marcel Musielak in unmittelbar folgenden Aktionen noch das nötige Glück im Abschluss.

Das hingegen hatten nur sechs Minuten später erneut die Landeshauptstädter. Die passten einen Ball von der Grundlinie auf der linken Seite in die Mitte, wo erneut Genzler den Ball wieder ins Tor drückte – 0:2.

Dieser höhere Rückstand schien die Carlower sogar zu beflügeln, denn die gaben nun den Ton an. Nach 25 Minuten setzte sich Carsten Richter auf der rechten Seite durch, passte den Ball nach innen, wo sich Eric Dobberitz mit einer Direktabnahme die Chance auf den Anschlusstreffer nicht nehmen ließ.

Auch den Ausgleich, nur zehn Minuten später, besorgte Dobberitz, der den Treffer auch noch selbst vorbereitete. Beim ersten Versuch scheiterte er noch, Marcel Musielak traf auch im Nachschuss nicht. Wieder bekam Dobberitz den Ball vor die Füße und erzielte den Ausgleich. Zuvor hatte Schwerins Rekittke noch die Querlatte des Carlower Gehäuses getroffen. Auch nach dem 2:2 tauchte Schwerins Genzler wieder allein vor dem SG-Gehäuse auf, doch diesmal lenkte Keeper Worms den Ball über das Tor.

Doch von etwas „Ruhe in der Halbzeit tanken“ war zumindest bei den Carlowern nichts zu merken. Die kamen aus der Kabine und stellten mit Tobias Bremer einen neuen Angreifer, während Stürmer Eric Dobberitz fortan die Defensive verstärkte. Dafür trat nun Marcel Musielak vorn in Erscheinung. Erst köpfte er nach einer Flanke von Hannes Schneidereit den Ball ins Schweriner Tor, dann traf er nach einem Pass von Richter auch noch zum 4:2-Endstand und setzte damit quasi den Schlusspunkt. Denn in den letzten 30 Minuten des Spieles passierte tatsächlich nicht mehr viel: Schwerin erholte sich nicht mehr, Carlow reichte der Zwei-Tore-Vorsprung.

SG Carlow: Worms - Bollow (46. Bremer), Mayer, Schmolinski (84. Graff) - Köhler, Dobberitz, Richter, Spiewack, Schneidereit - Musielak, Holst

Tore: 0:1 Genzler (11.), 0:2 Genzler (17.), 1:2 Dobberitz (25.), 2:2 Dobberitz (35.), 3:2 Musielak (56.), 4:2 Musielak (62.).

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen