zur Navigation springen
Lokaler Sport Gadebusch-Renhaer Zeitung

20. November 2017 | 08:56 Uhr

Reitsport : „Buschreiter“ in Aktion

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Geländepark in Valluhn erwacht in den nächsten Wochen wieder zum Leben – zwei Prüfungen stehen an

Sechs Wochen herrschte Ruhe auf dem Geländepark in Valluhn. Nun erwacht das Leben wieder am „Valluhner Sack“, weil der Reit- und Fahrverein Valluhn zu zwei Gelände-Events einlädt. Am kommenden Dienstag (18.7.) treten junge vier- bis siebenjährige Pferde zu zwei Geländepferdeprüfungen an. Am Sonntag danach (23.7.) gibt es einen Stil-Geländeritt.

Insgesamt 133 Startplatzreservierungen sind für Dienstag von 51 Reitern geordert worden. In der Geländepferdeprüfung Klasse A wollen 48 Reiter 75 Pferde an den Start bringen. In Klasse L sind es 39 Reiter mit 58 Pferden. Die Reiter kommen überwiegend aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen. Aus Mecklenburg-Vorpommern hat nur Bernhard Reemtsma aus Groß Walmstorf gemeldet. Bekannte Namen die regelmäßig zu den Geländepferdeprüfungen nach Valluhn kommen, so auch diesmal, sind Peer Christian Ahnert (RFV Auetal/NS), Beeke Jankowski (RSG Schmalensee/SH), Elmar Lesch (RV Vögelsen-Mechtersen/NS), Csaba Sarközi (Pferdezucht- u. RV Luhmühlen/NS), Moritz Sponagel (RFV Auetal/NS), Louise Svensson Jähde (RFV Großenwiehe/SH), Dirk Tannhäuser (PSTV Rudolphital/SA), Imre Toth (RV Floggensee/SH), Ronny Voigt (RFV HLG Neustadt/BB) und andere.

Die Teilnehmer haben in Klasse A eine Geländestrecke von zirka 1  500 Meter mit zwölf festen Sprüngen (bis 1,00 m hoch) in einem Tempo von 450 Meter in der Minute zu absolvieren. In Klasse L sind es 15 feste Hindernisse bis 1,10m hoch und erhöhtem Tempo von 500 Meter in der Minute.

Bewertet werden, mit Wertnoten zwischen 0 und 10, das Galoppier Vermögen, die Anpassungsfähigkeit am Sprung, das Verhalten und die Rittigkeit zwischen, vor und über den Sprüngen, sowie die Perspektive als Vielseitigkeitspferd. Für Ungehorsam und Zeitüberschreitungen gibt es entsprechende Abzüge. Bei Stilgeländeritten sind es die Reiter selbst die bewertet werden, ohne dass man das Pferd dabei völlig ausklammern kann.

Für den Stil-Geländeritt der Klasse A am Sonntag danach gibt es von 48 Reitern 57 Startplatzreservierungen.

Auch in dieser Prüfung hat mit der 28-jährigen Isabell Altmüller vom gastgebende RFV Valluhn nur eine Teilnehmerin aus Mecklenburg-Vorpommern gemeldet. Alle anderen kommen aus den benachbarten Bundesländern. Zur Ehrenrettung der einheimischen Reiter muss gesagt werden, dass zeitgleich das Junior-Ostsee-Championat in Groß Viegeln auf der Anlage von Holger Wulschner stattfindet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen