Fussball : Auch mit einem 1:0 zufrieden

Hinter Hannes Komoss stand noch ein Fragezeichen, Schönbergs Stürmer kann aber spielen.
Hinter Hannes Komoss stand noch ein Fragezeichen, Schönbergs Stürmer kann aber spielen.

Landesliga: Spitzenreiter FC Schönberg empfängt am Sonntag den PSV Wismar

von
29. August 2019, 18:22 Uhr

Die Bilanz des PSV Wismar gegen den FC Schönberg liest sich alles andere als gut. Von den letzten sechs Spielen haben die Wismarer alle verloren. „Das Stadion in Schönberg ist schön, wir freuen uns immer, wenn wir dort spielen“, sagt Wismars Trainer Marco Rohloff, fügt aber selbstkritisch hinzu: „In der Vergangenheit waren wir auch immer gute Gäste, ein wenig zu freundlich.“ Das soll aus Sicht der Wismarer am Sonntag ändern, wenn der PSV um 14 Uhr zu Gast beim Tabellenführer der Landesliga West im Palmberg-Stadion ist. „Schönberg steht zurecht ganz oben“, sagt Rohloff anerkennend. Das sei nach dem knapp verpassten Aufstieg in der vergangenen Saison aber auch zu erwarten gewesen. „Es war bereits eine eingespielte Truppe, die sich jetzt noch einmal punktuell verstärkt hat.“ Deshalb sei für Rohloff klar, dass „Schönberg auch mit Sicherheit aufsteigt.“ „Fakt ist aber auch, dass man sie in einem Spiel schlagen kann. Das wollen wir versuchen und sie am Sonntag vor Probleme stellen.“

Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams liegt gerade mal drei Wochen zurück. In der ersten Runde des Landespokals gewann Schönberg mit 2:0, erzielte aber erst in der 88. Minute das erlösende zweite Tor. „Da haben wir gezeigt, dass wir in der Lage sind, Schönberg zu ärgern“, sagt Rohloff. Das sieht Schönbergs Coach Thomas Manthey ähnlich: „Wir sind gewarnt, Wismar ist eine gute Mannschaft und momentan sehr gut drauf.“

Wismar hat nach drei Saisonspielen vier Punkte. Einem 2:2 gegen Dynamo Schwerin folgte eine Niederlage beim Lübzer SV (1:2) und am vergangenen Wochenende ein deutlicher 6:1-Sieg beim SV Hafen Rostock. „Es wird ein schwieriges Spiel gegen Schönberg. Unser Hauptaugenmerk liegt in der Defensive. Wir wollen aber trotzdem mutig spielen und das eine oder andere Tor erzielen“, so Rohloff, der auf einen Punkt hofft: „Wenn wir an die Leistung vom Pokalspiel anknüpfen, gelingt uns das vielleicht. Klar ist aber, dann muss bei uns schon alles passen.“

Schönberg geht nach drei deutlichen Siegen in drei Spielen als klarer Favorit in das Derby. „Wir wollen attraktiven Fußball spielen und die drei Punkte bei uns lassen“, sagt Thomas Manthey selbstbewusst. Schönbergs Trainer versucht aber auch, die Erwartungen nach dem tollen Saisonauftakt nicht zu groß werden zu lassen. „Wir können nicht jedes Wochenende 5:0 gewinnen. Ich bin auch mit einem 1:0 zufrieden.“

Personell sieht es bei Schönberg ganz gut aus. Hannes Komoss, der sich am vergangenen Wochenende bei seinem sechsten Saisontor das Knie leicht verdreht hatte, kann spielen. Passen muss dagegen Nick Heymann, der sich vor zwei Wochen einen Muskelfaserriss zuzog.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen