51. Fußball-Weihnachtsturnier : Zum Abschluss Sieg im kleinen Finale

E-Junior Fin Benduhn (r.) wurde mit dem FSV Rühn am Ende Fünfter.
E-Junior Fin Benduhn (r.) wurde mit dem FSV Rühn am Ende Fünfter.

51. Fußball-Weihnachtsturnier: E-Junioren des TSV Bützow wurden gestern Dritter / FSV Rühn Fünfter

Das letzte des 51. Fußball-Weihnachtsturnier für Nachwuchsmannschaften in der Wilhelm-Schröder-Sporthalle startete gestern Vormittag mit einer bösen Überraschung. Zum Startschuss standen nämlich nur neun statt der geplanten zehn Teams auf dem Parkett, der Rostocker FC reiste nicht an. „Er hat zugesagt, ist aber trotzdem nicht gekommen. Das ist sehr schade“, sagt Sören Frahm, Geschäftsführer vom TSV Bützow. Das würfelte den Turnierplan durcheinander und sorgte für zeitliche Verschiebungen. Statt zwei Fünfer-Staffeln gab es dann nur noch eine Fünfer und eine Vierer. Die Spiele der Gruppe B gegen den Rostocker FC wurden mit 3:0 gewertet. „Wir mussten improvisieren, das hat ganz gut geklappt“, sagt Wolf-Dieter Brusch aus der Turnierleitung.

Frust kam bei den Bützowern ohnehin nicht auf, denn die eigenen E-Junioren waren von Anfang an auf Medaillenkurs. In der Gruppe A feierten sie drei Siege und ein Unentschieden. Damit buchten sie das Halbfinalticket als Staffel-Erster. Dort standen die Bützower dem Schweriner SC gegenüber. Schnell geriet der TSV mit 0:2 ins Hintertreffen, schoss aber relativ zügig den Anschlusstreffer durch Paul Sachs. Danach war er am Drücker. „Wir wollten den Ausgleich erzwingen, das ist uns leider nicht geglückt“, sagt Bützows Trainer Tommy Ahrens. Am Ende blieb es bei der knappen Niederlage aus Bützower Sicht. Somit spielte der TSV um den dritten Platz gegen den Sievershäger SV. Gegen den selben Gegner setzte er sich in der Vorrunde 2:1 durch, diesmal reichte ein 1:0 für einen Erfolg. Wieder war Sachs der Torschütze. „Mit Platz drei sind wir zufrieden“, sagt Tommy Ahrens. Er und seine Truppe nehmen in der Winterpause noch an drei weiteren Hallenturnieren teil. „Bislang lief es ganz gut. Nachdem wir in der Hinserie eher unglücklich agierten, gelingen uns in der Halle bessere Ergebnisse. Das ist gut für unser Selbstvertrauen“, sagt Ahrens.

Im Rühner Lager sah die Gemütslage dagegen schon anders aus. Der FSV wurde seinen eigenen Ansprüchen nicht gerecht und belegte Rang fünf. „Die Mannschaft setzt im Moment nicht das um, was wir von ihr verlangen“, kritisiert Rühns Trainer Björn Benduhn seine Schützlinge. Er sei mit dem Abschneiden beim Weihnachtsturnier sehr unzufrieden. Hinter den beiden Finalteilnehmern vom SV Hafen Rostock und Schweriner SC wurden die Rühner in der Staffel B Dritter. Auch wenn die beiden vermeintlich besten Mannschaften in ihrer Gruppe spielten, lässt Benduhn dies nicht als Ausrede gelten. „An der Gruppe hat’s nicht gelegen. Wir können mehr, haben aber spielerisch einiges vermissen lassen. Die Harmonie stimmte nicht“, sagt Björn Benduhn. Daran gilt es, in den kommenden Trainingseinheiten anzusetzen, denn am 12. Januar steht das nächste Hallenturnier in Güstrow auf dem Plan.

Das Finale gewann der Schweriner SC gegen den SV Hafen Rostock mit 3:2 nach Neunmeterschießen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen