Fußball : Zehn Tore im Kellerduell

Doppeltorschütze: Steinhagens Kapitän Tim Puskeiler (l.) steuerte für den SKV gegen die SG Motor Neptun Rostock II zwei Tore zum 7:3-Heimerfolg bei.
Doppeltorschütze: Steinhagens Kapitän Tim Puskeiler (l.) steuerte für den SKV gegen die SG Motor Neptun Rostock II zwei Tore zum 7:3-Heimerfolg bei.

Fußball-Kreisliga, Staffel I: SKV Steinhagen schlägt die SG Motor Neptun Rostock II mit 7:3 (3:1)

von
26. September 2019, 05:00 Uhr

Für den SKV Steinhagen hat es in der Fußball-Kreisliga endlich mit dem ersten Saisonsieg geklappt: Im Aufeinandertreffen des Tabellenvorletzten (SKV) und dem Tabellenletzten von der SG Motor Neptun Rostock II behielten die SKV-Männer deutlich mit 7:3 (3:1) die Oberhand. Zu keiner Zeit geriet der Heimsieg ernsthaft in Gefahr, zu überlegen waren die Hausherren gegenüber dem Gast aus Rostock in spielerischer und konditioneller Hinsicht.

Mit Anpfiff der Partie durch den sehr gut leitenden Schiedsrichter Martin Haack ließen die Hausherren zu keiner Zeit Zweifel daran aufkommen, dass es an diesem Tag nur einen Sieger und zwar den SKV geben konnte. Dabei wusste man dieses Mal vor allem in spielerischer Hinsicht zu überzeugen, vor allem der eigene Spielaufbau entsprach im Gegensatz zu vergangenen Partien weniger dem Zufall, sondern mehr einem klaren Plan gepaart mit viel Konsequenz und Konzentration. Gleichzeitig kam der Gegner kaum zu einem eigenen Spiel, die Steinhagener verstanden es bestens, zaghafte Rostocker Angriffe im Keim zu ersticken und sofort umzuschalten. Den Torreigen eröffnete Sechser Marco Müller, dem ein Ball nach Flanke von Kapitän Tim Puskeiler vor die Füße fiel und er schließlich entschlossen zur Führung einnetzte (25.). Nur zwei Minuten später sah sich Schiedsrichter Haack aufgrund der aktuellen Hand-Regularien gezwungen, auf den Elfmeterpunkt zu zeigen, zuvor war Außenverteidiger Daniel Kosciow aus einem Meter der Ball an die Hand geflankt worden. So kam die SG aus Rostock zum äußerst schmeichelhaften Ausgleich (27.). Hiervon ließen sich die Hausherren aber nicht beirren, sondern sie behielten einen klaren Kopf und setzten ihr Spiel weiterhin konsequent um. Per Doppelschlag durch Puskeiler und Julian Koszinski trafen die Steinhagener schließlich zur verdienten 3:1-Pausenführung treffen (35., 39.).

Nach Wiederanpfiff der Partie schien der SKV zunächst die eigene Anspannung und Konzentration in der Kabine gelassen zum haben, denn der Start in die zweite Halbzeit war ein sehr holpriger. Die logische Konsequenz war der 2:3-Anschlusstreffer der Gäste nur zehn Minuten nach Wiederanpfiff (56.). Die Käfigkicker fingen sich jedoch schnell und fanden zurück zu ihrem roten Faden aus der ersten Halbzeit. Innerhalb von sechs Minuten stellten die Hausherren durch Treffer von Puskeiler (58.), Julian Benicke (60.) und Koszinski (64.) nicht nur den alten Ab stand wieder her, sondern untermauerten auch die eigene deutliche Überlegenheit. Das siebte Tor war erneut Benicke vorbehalten (73.), abermals vorbereitet durch den stark aufspielenden Koszinski. Es folgte schließlich eine ereignisarme Schlussphase, in der der SKV deutlich ein, zwei Gänge zurückschaltete und durch eigene Unkonzentriertheiten den Gegner unnötig ins Spiel zurückholte. Zwar reichte es für die Rostocker lediglich zum Treffer zum 3:7-Endstand, jedoch müssen sich die SKV-Männer in dieser Phase den leichten Vorwurf gefallen lassen, durch eigene Passivität zu viele Chancen der Gäste zugelassen zu haben.

Unter dem Strich steht jedoch ein vor allem in spielerischer Hinsicht überzeugender Heimsieg, der den Steinhagenern sicherlich Selbstbewusstsein für die kommenden Aufgaben geben dürfte. Bereits am kommenden Sonntag geht es weiter, dann auswärts beim Kröpeliner SV.

SKV Steinhagen: Henning Voß – Daniel Kosciow, Nando Mauck, Alexander Zube, Julian Schneider, Marco Müller, Maik Hehl, Julian Benicke, Dustin Jakulat (65. Martin Brandenburg), Tim Puskeiler, Julian Koszinski


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen