zur Navigation springen
Lokaler Sport Bützower Zeitung

14. Dezember 2017 | 01:56 Uhr

SV Klein Belitz : Vernichtende Heimbilanz

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Fußball-Kreisoberligist SV Klein Belitz kassiert gegen den FSV Kühlungsborn II die elfte Heimpleite in Folge

svz.de von
erstellt am 20.Okt.2015 | 08:00 Uhr

Der SV Klein Belitz setzte am vergangenen Sonntag seine vernichtende Heimbilanz weiter fort und kam gegen den FSV Kühlungsborn II mit 1:7 unter die Räder. Die elfte Heimpleite in Folge war zugleich die höchste der Vereinsgeschichte.

Dabei fanden die Gastgeber in der Anfangsphase gut in die Partie und erarbeiteten sich auch Feldvorteile. Erste Möglichkeiten von Pierre Woschniak und Mario Rahmel waren aber nicht von Erfolg gekrönt. Stattdessen münzte der Gegner auf der anderen Seite seine erste Torchance gleich in die Führung um. Nach einem Fehlpass im Mittelfeld setzte sich die Fehlerkette weiter fort, sodass René Schultz eine Flanke letztlich unbedrängt einköpfen konnte (12.). Zunächst zeigten sich die Belitzer noch unbeeindruckt, doch neun Minuten später folgte der nächste Rückschlag. Den Kopfball nach einer Freistoßhereingabe konnte Torwart Martin Krüger noch parieren, doch halbherziges Verteidigen bestrafte Johannes Niemann per Abstauber mit dem 0:2 (21.). In der Folgezeit wurden die Hausherren zunehmend unsicher und brachten im Spielaufbau kaum mehr etwas zustande. Nach dem Kühlungsborn einen Fehlpass mit dem 0:3 bestrafte (37./Rene Schultz), brach die Heimelf dann komplett ein. Zwei weitere Gegentore bis zum erlösenden Pausenpfiff waren die Folge (39./Matthias Westphal, 41./Johannes Niemann).

In der zweiten Hälfte setzte sich das Debakel zunächst weiter fort. Tino Säger erhöhte kurz nach Wiederanpfiff auf 0:6 (48.). Im weiteren Verlauf stabilisierten sich die Belitzer dann etwas und verkürzten den Spielstand zwischenzeitlich auch auf 1:6. Rico Bahr war nach guter Vorarbeit von Hartmut Lentz mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze erfolgreich (60.). Allerdings brachte der nachfolgende Angriff des Gegners gleich den nächsten Gegentreffer ein (61./Ole Säger). Zu allem Überfluss erhielt Mario Rahmel in einer völlig verkorksten Partie noch einen Platzverweis (67.). In Unterzahl konnten in der Folge zumindest weitere Gegentore verhindert werden. In der Offensive hätten Rico Bahr und Martin Kracht sogar noch für etwas Ergebniskosmetik sorgen können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen