zur Navigation springen
Lokaler Sport Bützower Zeitung

18. Dezember 2017 | 12:07 Uhr

Handball : TSV überrascht bei den Stieren

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

MV-Liga: Bützower Handball-Männer feiern beim SV Mecklenburg Schwerin II einen sensationellen Punktgewinn (30:30)

svz.de von
erstellt am 15.Feb.2016 | 05:00 Uhr

Dank einer einwandfreien Teamleistung entführten die Handball-Männer des TSV Bützow am Sonnabend doch tatsächlich einen Punkt aus der Landeshauptstadt. Beim Tabellenzweiten, SV Mecklenburg Schwerin II, hieß es nach umkämpften 60 Minuten 30:30 (16:14). Ein Ergebnis, das kaum einer für möglich gehalten hat, selbst die Bützower nicht. Umso euphorischer waren die TSV-Spieler in Abwesenheit ihres Cheftrainers Wolfgang Koch nach der Partie. „Wir sind richtig geile Säcke. Hinten haben wir gut gestanden und vorne hat uns der liebe Gott geholfen“, sucht Bützows Linksaußen Oliver Maegdefessel nach den passenden Worten zum Spiel. 30 eigene Treffer kommen bei den Bützowern alle halbe Jahre mal vor. Doch nur von Glück zu sprechen, wird der TSV-Leistung nicht gerecht. Neben der disziplinierten Defensivarbeit spielten die Bützower ihre Angriffe nämlich geduldig und entschlossen aus.

Des einen Freud, ist des anderen Leid, denn die Gemütslage bei den Schwerinern war das genaue Gegenteil von den Warnowstädtern. „Die waren richtig stinkig“, sagt Oliver Maegdefessel. Der SVM hatte sich die Aufgabe sicherlich einfacher vorgestellt, aber nicht mit dem Bützower Teamgeist gerechnet. „Wir haben uns für jede Aktion gefeiert“, sagt Maegdefessel. Spätestens zur Pause wurde den Gästen bewusst, dass in dieser Partie was gehen kann, denn der Zwei-Tore-Rückstand (14:16) war noch keine Vorentscheidung. Die Bützower witterten selbst nach dem 18:15 noch ihre Chance und drehten das Spiel zu ihren Gunsten. „Wir mussten uns kurz zusammen reißen und sind cool geblieben“, sagt Maegdefessel. Dadurch wurde die TSV-Brust immer breiter. Beim 29:26 waren die Bützower schon auf der Siegerstraße, doch der Vorsprung wurde wieder verspielt. „Am Ende müssen wir sogar noch froh sein, dass wir einen Punkt mitgenommen haben“, sagt Maegdefessel. Beim 30:30 kamen die Schweriner noch einmal in Ballbesitz, der TSV war in zweifacher Unterzahl (insgesamt 1:8-Zeitstrafen). Irgendwie schafften es die Bützower, diesen Angriff zu unterbinden und den Punkt über die Zeit zu retten und dann ausgiebig zu feiern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen