Handball : TSV steigt auf und kann für die MV-Liga planen

Verbandsliga: Bützower Handball-Männer haben ihr Ziel vorzeitig erreicht, weil der HSV Grimmen II als Erster der Ost-Staffel nicht hoch darf

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
27. März 2018, 05:00 Uhr

Es kam so, wie es sich die Handball-Männer vom TSV Bützow erhofft hatten: Schon vor dem letzten Punktspiel bei der HSG Uni Rostock stand der West-Staffelsieger als Aufsteiger in die MV-Liga fest, weil sich der HSV Grimmen II in der Ost-Staffel gegen den HV Altentreptow mit 22:20 durchsetzte und dort Erster ist. Er darf aber nicht aufsteigen, weil die eigene Erste schon in der MV-Liga spielt. Somit haben die Überkreuzvergleiche mit den Bützowern am 14. und 21. April (Rückspiel in Bützow) nur noch statistischen Wert.

Trotzdem ließen sich die Warnowstädtern bei der HSG Uni Rostock nicht hängen und feierten zum Abschluss einen eher unerwarteten 28:22-Erfolg. „Damit habe ich ganz ehrlich nicht gerechnet“, sagt TSV-Trainer Oliver Maegdefessel. Die Vorzeichen für dieses Spiel standen nämlich alles andere als gut. Lediglich sieben Feldspieler plus drei Torhüter standen im Kader. Doch der Gegner erwies sich mal wieder als Wundertüte, war am Ende nicht der erwartet schwere Gegner. Das lag aber auch an der guten Moral der Gäste, die trotz des vorzeitigen Aufstiegs nicht locker ließen. „Wir hatten eine richtig gute Abwehr, kassierten von den ersten acht Gegentoren nur vier aus dem Spiel heraus“, erklärt Maegdefessel. Vor allem der junge Jonas Dethloff wusste auf Halblinks zu gefallen. Neben dem Nachwuchs überzeugten aber auch die Routiniers. So erzielte Steffen Klink am Ende elf Treffer, darunter immer wieder wichtige Tore, wenn das Spiel hätte eng werden können. „Die Erfahrung hat uns geholfen. Es war ein hochverdienter Sieg“, sagt Maegdefessel.

TSV Bützow: Falk Schünemann, Daniel Stammann, Martin Strigun – Jonas Dethloff (3), Carsten Behning (1), Denny Pahl (5), Sebastian Kröger (5), Steffen Klink (11/4), Yannick Laß (2), Sebastian Ritter (1)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen